Schuljahr 2018/2019

Neues aus dem i.s.i.-Netzwerk

Am 3.12.2018 trafen sich rund 90 Vertreter von i.s.i.-Schulen aus ganz Bayern zum diesjährigen Fachtag in Nürnberg. Durch die Fragestellung „Wie geht Lernen morgen?“ stand die Veranstaltung ganz im Zeichen der Digitalisierung. Passenderweise fand zeitgleich der Digital-Gipfel der Bundesregierung ebenfalls in Nürnberg statt.

Das Schlagwort „digitale Bildung“ ist derzeit in aller Munde, und was die Digitalisierung des Unterrichts und des Schulalltags betrifft, sind wir an der RSS verglichen mit anderen Bildungseinrichtungen bereits sehr gut aufgestellt.

Auf dem Fachtag wurde darüber hinaus aber auch über KI, sogenannte Künstliche Intelligenz, referiert. Dr. Ulrich Eberl, Wissenschafts- und Technikautor, sprach über „Smarte Bildung im Zeitalter smarter Maschinen“. Er betonte, wie wichtig es in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung sei, bei den Schülern menschliche Stärken zu fördern, denn diese unterscheiden uns letztlich von Maschinen, ganz gleich, wie „smart“ sie auch sein mögen. Auch sieht er es als eher unwahrscheinlich, dass Lehrkräfte in naher Zukunft durch Roboter ersetzt werden – der Lehrer tritt als Vermittler reinen Fachwissens jedoch mehr und mehr in den Hintergrund, seine Rolle wird zukünftig oftmals eher die eines Coaches, eines Lernbegleiters sein. Derartige Aussichten fanden nicht bei allen Kollegen Anklang, wie sich in der anschließenden Podiumsdiskussion zeigte.

Mona Benz

Schonunger Weihnacht in der Alten Kirche

Die RSS unterhält die Schonunger Weihnacht musikalisch

Im Rahmen der Schonunger Weihnacht präsentierte sich auch die Realschule Schonungen am Sonntag, den 09.12.2018, in der Alten Kirche mit einem abwechslungsreichen zweiteiligen Programm aus Musik, Textbeiträgen und einer kleinen Verkostung durch die SMV.

Das Programm wurde durch das gemeinsame Lied „Mache dich auf und werde Licht“ eingeleitet. Anschließend spielte das Vokalensemble drei Lieder, bevor ein Geschwisterpaar vierhändig den Walzer von Terzibaschitsch vortrug. Es folgten die Bandklasse 6a und 7c mit weihnachtlicher Gute-Laune-Musik. Auch die Holzbläser griffen die besinnliche Adventsstimmung auf, indem sie ein Volkslied aus Osttirol und ein französisches Weihnachtslied präsentierten. Neben den musikalischen Beiträgen rundete das Schultheater mit dem Szenischen Spiel „Man müsste mal…“ den ersten Programmteil ab. Die Schulband verabschiedete die Gäste in die Pause.

Im zweiten Teil ging es dann weiter mit einem Duett, gefolgt von der rhythmischen Percussion-Gruppe. Die Klasse 10c beteiligte sich mit den Weihnachtsliedern „Jingle Bell Rock“ und „Heaven is A Wonderful Place“, bevor das Querflöten-Trio den Besuchern einheizte. Anschließend unterhielt der Schulchor das Publikum und die Streicher bedachten der Weihnachtszeit. Das französische Gedicht „Petit Papa Noel“ wurde in Originalsprache vorgetragen. Auch die Schulband zeigte erneut ihr facettenreiches Können.

Zum Schluss des adventlichen Nachmittages schallte das gemeinsam gesungene Weihnachtslied „Im Advent, im Advent“ durch den Kirchenraum, mit dem sich die Schüler von ihren Eltern und allen Besuchern herzlich verabschiedeten und allen eine besinnliche Weihnachtszeit wünschten.

Monique Dohlich

Klasseninterner Vorlesewettbewerb der 6B

Die Klasse 6B veranstaltete in den Deutschstunden in OE06 im Zeitraum vom 23.11.2018 bis 30.11.2018 einen klasseninternen Vorlesewettbewerb.

Vor dem eigentlichen Wettbewerb erklärter Herr Tallafuß, der Deutschlehrer der Klasse 6B, die Regeln für den Wettbewerb: Jede Schülerin und jeder Schüler sollte einen kurzen Text aus einem selbstgewählten Buch für einen mehrminütigen Lesevortrag heraussuchen und vorbereiten. Am Dienstag, den 23.11.2018 ging es dann los. Der Reihe nach führte jeder der Klasse 6B kurz in die Szene ein, die dann anschließend der Klasse vorgelesen wurde. Dabei wurde natürlich auch aus Büchern wie Gregs Tagebuch, Harry Potter oder Mein Lotta-Leben vorgelesen. Die restlichen Schüler der Klasse bewerteten dann den Lesevortrag auf einer eigenen Klassenliste mit der Punktzahl von 0 (schlecht) bis 10 (perfekt). Nach dieser ersten Runde musste dann ab Dienstag, den 27.11.2018 aus einem Text vorgelesen werden, der nicht zuhause vorbereitet werden konnte. Dafür wählte Herr Tallafuß das Buch „Robinson Crusoe“ von Daniel Defoe aus, das der Klasse schon am bundesweiten Vorlesetag am 16.11.2018 vorgelesen wurde. Auch hier wurde wieder bewertet. Zum Abschluss wurde dann bei einer geheimen Wahl die Klassensieger bestimmt. Eindeutig gewannen Hannes S. und Theresa F., die die Klasse dann am 11.12.2018 beim Schulentscheid vertreten werden. Schon jetzt wünscht die Klasse 6B ihren Vertretern Hannes und Theresa am 11.12.2018 viel Erfolg, wenn sie gegen die Sieger der 6A antreten werden. Auch über diesen Vorlesewettbewerb folgt dann natürlich ein Bericht.

Klasse 6B und F. Tallafuß

Bundesweiter Vorlesetag 2018

Anlässlich des Bundesweiten Vorlesetages veranstaltete unsere Realschule am 16.11.18 einen Aktionstag und lud die Fünftklässler zum Vorlesen ein. Im Rahmen eines Stationenbetriebes stellten Schülerinnen und Schüler aus der 7. Jahrgangsstufe, die selbst begeisterte Leser sind, Texte aus unterschiedlichen Themenbereichen vor.

So konnten ca. 50 Schüler/innen an vier Lesestationen eine Tiergeschichte, ein Märchen und zwei Geschichten zum Nachdenken anhören, wobei die Klassen in je zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Jede Gruppe wurde von den Tutoren durch alle Stationen des Vorleseparcours geführt. Die einzelnen Stationen waren mit je einem/einer Vorleser/in besetzt:

Station 1: „Unser Dackel Willi” (Ronja, 7c)

Station 2: „Das Geheimnis der alten Mühle“ (Melanie, 7a)

Station 3: „Die Welt in Ordnung bringen“ (Sophie, 7c)

Station 4: „Rumpelstilzchen“ (Tobias, 7a)

Im Anschluss an den Lesevortrag fand an jeder Station ein Austausch über die vorgestellte Geschichte statt. Darüber hinaus gab es kleine, thematisch zur Geschichte passende Aktionen, wie z.B. ein Rätsel.

Diese Veranstaltung fand bei allen Beteiligten großen Anklang und hat bei vielen Kindern die Lesemotivation neu entflammt.

Vielen Dank hierfür an die Vorleser/innen und Tutoren!

Galina Bayer

Selbst gestaltete Lesezeichen der 5a
Kalt-Warm-Kontrast (7.Klasse)
Wettbewerb: Schließfächer bemalen

Zu Beginn dieses Schuljahres nahm die Klasse 9B an einem Kunst-Schulwettbewerb der Firma AstraDirect teil. Unserer Realschule wurden hierzu Schließfachschränke zur Verfügung gestellt, die individuell und kreativ gestaltet werden konnten.

Zunächst galt es, ein geeignetes Motiv zu finden. Hierzu war jeder einzelne in der Klasse gefragt. Die ausgewählten Themenbereiche waren sehr vielfältig und es wurde fleißig entworfen. Eine Jury, bestehend aus der Schulleiterin, Frau Seuffert, einem Mitglied der Schulleitung, Frau Morack, und der Kunstlehrkraft, Frau Wengel, entschied sich dann für die Variante „Gebäude dieser Welt“ von Pauline Steger.

Schnell war klar, dass zum Bemalen der Schränke Permanent-Marker verwendet werden sollten.

Tatkräftige Unterstützung in der Ausführung bekam Pauline von Melanie Kurmaschev und Lea Füller. In vielen (Kunst)Stunden arbeiteten die drei unermüdlich an der praktischen Umsetzung des Entwurfes.

Mittlerweile wurden die Fotos der Ergebnisse bei der Firma AstraDirect eingereicht. Die Gewinner des Wettbewerbs werden Ende des Jahres bekannt gegeben. Wir sind der Meinung, dass die Schließfachschränke sehr gelungen sind.

Ein „Bonbon“ erhält die Klasse 9B für ihr Engagement bereits jetzt. Sie dürfen die Schließfächer mit Codes in diesem Schuljahr kostenlos nutzen.

 

Ellen Wengel

Kinder malen für Kinder - Malwettbewerb des Leopoldina-Krankenhauses
Wahlfach Robotik

Seit diesem Schuljahr bieten wir an unserer Realschule das Wahlfach Robotik an. Stellt sich nun die Frage: Was machen wir da eigentlich?

Wir bauen Roboter nach Bauanleitungen, programmieren diese Roboter und haben viel Freude daran.

Jeder Schüler hat seinen eigenen EV3-Bausatz und ein passendes iPad zum Programmieren, das mit einer speziellen Software ausgestattet wurde. Mittels Bluetooth werden die Programmierungen direkt auf den Roboter übertragen und gestartet.

 … und es ist eine echte Herausforderung die einzelnen Bauelemente, Motoren und Sensoren so zu montieren, dass ein Roboter mit eigenen Funktionen entsteht, der auch noch selbst programmiert und gesteuert werden kann.

 

Ellen Wengel

Projekt Fairkleidet

 Fairkleidet“ – Ein Live-Krimi zur Kleidungsproduktion in Billiglohnändern & Alternativen dazu

Fairkleidet“ – so lautet der Titel eines Projektes des Klimobils, welches erneut an die Realschule angereist war, an dem die Klasse 8b im Rahmen des Geographieunterrichts teilnehmen durfte. Hinter dem Wortspiel verbirgt sich natürlich „Faire Kleidung“, und die Schülerinnen und Schüler recherchierten spielerisch an mehreren Schulstunden, in die Rolle von Journalisten schlüpfend, was sich dahinter verbirgt.

Zu Beginn sammelten die Jugendlichen die Herkunftsländer ihrer Kleidung, welche sie gerade trugen, an der Tafel. Dabei stach der Kontinent Asien dominierend ins Auge. Ausgehend von einem Bild, auf dem demonstrierende Bürger aus Bangladesch dargestellt wurden, bekamen die Jugendlichen die Aufgabe, zu erkunden, warum die Menschen auf dem Foto protestieren. Die 8. Klässler äußersten Vermutungen. Anschließend bekamen sie, in Kleingruppen aufgeteilt, iPads, welche die Schülerinnen und Schüler durch ein Spiel führten: Die Gruppen mussten unter Zuhilfenahme eines Lageplans des Schulgeländes mehrere Orte um das Gebäude herum aufsuchen, an denen ihnen erlebnispädagogische Spiele oder Menschen in einem Rollenspiel begegneten. Selbst in die Rolle von Journalisten schlüpfend, sollte herausgefunden werden, was die Probleme in Bangladesch bei den Arbeiterinnen und Arbeitern sind. So galt es beispielweise, einen durch eine Schnur dargestellten Zaun als Klasse zu überwinden, um ich eine fiktive Produktionshalle zu gelangen, oder in einem weiteren Spiel Holzplatten zu überwinden, um die „Polizei“ aufzusuchen. An anderen Schauplätzen des Geschehens begegnete ihnen z.B. eine Arbeiterin, die von ihren unfairen Arbeitsbedingungen erzählte. Nach den Spielrunden drehte jede Kleingruppe anhand ihrer Recherchen einen Film über die Arbeitsbedingungen in Bangladesch für Menschen in Europa. Im Plenum wurden die Filme betrachtet und abschließend Lösungsmöglichkeiten für die Problematik diskutiert. Dabei wurden Aspekte wie Kinderarbeit, die Diskriminierung von Frauen, der Verstoß gegen die Gewerkschaftsfreiheit beleuchtet oder der Blickwinkel darauf gelenkt, wer die Verantwortung für das alles trägt. Mit der Erkenntnis, dass es auch fair gehandelte Kleidung gibt, die durchaus sehenswert ist, schloss die 8b die Veranstaltung mit der Idee, doch hoffentlich in zwei Jahren Realschulabschluss-T-Shirts auf diesen Weg zu beziehen.

 

Linda Först

Hexennacht 5. Klasse

Hexennacht

„…ließ sich vom Raben Abraxas nicht Bange machen, sie ritt in der Nacht auf den Blocksberg. Dort waren die großen Hexen schon alle versammelt. Sie tanzten mit fliegenden Haaren und flatternden Rücken rund um das Hexenfeuer …“

(Quelle: Die kleine Hexe, von Ottfried Preussler)

Unsere Fünftklässler haben sich in den vergangenen Wochen mit einem der großen deutschen Klassiker für Kinder beschäftigt: „Die kleine Hexe“ von Ottfried Preußler. Ganz im Sinne eines fächerverbindenden Unterrichts hörten sie das Hörspiel und gestalteten dazu ihre Kunstwerke, die bei uns in der Aula zu bewundern sind.

Wichtige Kriterien bei der Gestaltung waren insbesondere der Entwurf der „Hexennacht“, fließende und harmonische Übergänge der Wasserfarben und eine exakte und saubere Ausführung des Scherenschnitts.

Indikatoren von Säuren und Laugen (8A)
Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit

 „Schneller Kick oder nachhaltiger Genuss?“ - Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit

Unsere Schule beteiligte sich in der Woche vom 15. bis 19. Oktober 2018 an der „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ mit dem Motto „Schneller Kick oder nachhaltiger Genuss?“ des Bayerischen Kultusministeriums. Ob ,,Ernährungsgrundlagen“, „Gesunde Ernährung“, „Zur Ruhe kommen/Meditation“, „Dem Einkaufsverhalten auf der Spur“, „Plastikmüll“, „Möglichkeiten, um Energie zu sparen“, „Umgang mit Medien“, jede Jahrgangsstufe beschäftigte sich mit bestimmten Gesundheits- und Nachhaltigkeitsthemen, alle Fächer leisteten dazu ihren Beitrag. Die 9. Klassen beschäftigten sich innerhalb des Planspiels „Klimasiedler“ an jeweils einem Vormittag mit dem Klimawandel bzw. der Klimapolitik. Dazu war das Klimobil der KJG Jugend-Umweltstation mit einem Team angereist. Anhand von erlebnispädagogischen Spielen und einer simulierten Klimakonferenz wurden die Schülerinnen und Schüler für das sehr brisante und aktuelle Thema motiviert.

In einer Aulaversammlung erinnerte Frau Seuffert die Schulfamilie an alles, was zu den Themen der Mottowoche wichtig ist. Zudem überreichte sie eine Auszeichnung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, in der die RSS offiziell zur „Partnerschule Verbraucherbildung“ ernannt worden war. Frau Heuberger und die Schüler der 5. und 6. Klassen freuten sich besonders über diese Ernennung. Einmal in der Woche sorgen sie mit Fair-Trade-Kakao, Frischkäse mit Gemüsestreifen, Obstspießen, Kresse-Vollkornbroten und weiteren Köstlichkeiten, alles zubereitet aus regionalen, saisonalen, gesunden und fair gehandelten Produkten, für einen gesunden und nachhaltigen Pausenverkauf. Weiterhin ist unsere Realschule auf dem Weg, Fair-Trade-Schule zu werden. Daher nahmen die neu gewählten Schülersprecher und Verbindungslehrer vom Landratsamt gesponserte Fair-Trade-Bälle entgegen.

 Linda Först

Klimasiedler

Im Rahmen der „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ mit dem Motto „Schneller Kick oder nachhaltiger Genuss?“ des Bayerischen Kultusministeriums vom 15. bis 19. Oktober 2018 beschäftigten sich die 9. Klassen innerhalb des Planspiels „Klimasiedler“ an jeweils einem Vormittag mit dem Klimawandel bzw. der Klimapolitik. Dazu war das Klimobil der KJG-Jugend-Umweltstation mit einem Team angereist.

Der Vormittag begann mit einem kurzen Vortrag über den Treibhauseffekt, CO² im Alltag und einem Gespräch über den Klimawandel und das Wettergeschehen der vergangenen Monate. Im Anschluss daran wurden die Jugendlichen dadurch motiviert, Statistiken bzw. Zahlen in Bewegung darzustellen: Die Schüler sollten sich geschätzt nach der Anzahl der jeweiligen Gesamtbevölkerungszahl prozentual gesehen auf die Kontinente verteilen. Anschließend musste anhand der Stühle, die im Klassenraum zur Verfügung standen, der Reichtum anteilig auf die jeweiligen Kontinente verteilt und mit Holzstückchen der CO²- Ausstoß zugeordnet werden. In einer Reflexion wurden die Schätzungen mit den tatsächlichen Zahlen korrigiert.  In drei große Teams aufgeteilt spielten die Neuntklässler nun draußen das eigentliche Planspiel: In bis zu fünfzehn erlebnispädagogischen Spielen, wie beispielsweise Pantomime, Plastik sieben, Murmeltransport oder Decke wenden, mussten sich die Teams Rohstoffe verdienen. Mit den Rohstoffen konnten sie sich Produkte, wie z.B. Autos, Heizungen usw. kaufen. Jedes dieser Produkte hatte eine gewisse Anzahl an Wohlstandspunkten, welche man letztendlich benötigte, um zu gewinnen. Ferner hatten diese Gegenstände aber auch einen CO²-Gehalt, d.h. so viel wie Umweltverschmutzung. Diese Umweltverschmutzungspunkte wurden als Holzklötze dargestellt und mussten in einem Turm übereinandergestapelt werden. Das Ziel dabei war, den Turm beim Ablegen nicht zum Umfallen zu bringen. Mit im Spiel gekauften Versicherungen oder umweltfreundlichen Stromerzeugern konnten die Schadstoffpunkt wieder vermindert werden. Zwischendurch wurde eine Klimakonferenz zum Spiel abgehalten, in der gemeinsam Möglichkeiten diskutiert wurden, wie man möglichst viel Wohlstand gewinnen konnte, ohne dabei die Umwelt zu belasten. In einer Abschlussspielrunde fiel der Turm dann entweder ein, oder die Schülergruppe siegte. Was auch außerhalb des Spiels gegen den Klimawandel unternommen werden kann, erörterten die Neuntklässler in einer Abschlussdiskussion. Alles in allem waren es sehr gelungene Planspiel-Tage, welche die Schüler mit sehr viel Spaß und Abwechslung für das sehr brisante und aktuelle Thema motiviert haben.

Linda Först

Destillation von Apfelwein (8A)
Besuch der Klasse 10A bei Bürgermeister Stefan Rottmann im Rathaus

Im Rahmen des Sozialkundeunterrichts besuchte die Klasse 10A am 26.10.2018 unseren Bürgermeister im Schonunger Rathaus. Herr Rottmann nahm uns in Empfang und führte uns durch die verschiedenen Abteilungen des Rathauses, dabei wurden uns Einblicke in die Arbeit auf dem Bauamt oder auch der Verwaltung gewährt. Anschließend nahmen alle im großen Sitzungssaal Platz, in dem sonst immer die Gemeinderatssitzungen stattfinden. Der Bürgermeister erzählte uns interessante Dinge über die Gemeinde, darunter „Fun Facts“ wie etwa, dass es in der Gemeinde ca. 800 Gullydeckel gibt. Er stellte aber auch dar, dass es der Gemeinde durch große Anstrengungen gelungen sein, den Haushalt zu konsolidieren und wir im Vergleich zu anderen Gemeinden im Landkreis äußert gut aufgestellt seien, ansonsten könnte sich die Gemeinde Projekte wie den Bau des Energiezentrums neben unserer Schule oder den Bau der Grundschule gar nicht leisten. Zuletzt hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Fragen an den Lokalpolitiker zu stellen, von der rege Gebrauch gemacht wurde. Dabei wurden auch persönliche Fragen gestellt, z. B. wurde gefragt, warum Herr Rottmann sich schon als junger Mensch in der Lokalpolitik engagiert hatte. Ihm ist es dabei merklich ein großes Anliegen, den Schülerinnen und Schülern mitzugeben, dass ein „Meckern über die große Politik“ nicht ausreiche. Vielmehr solle man sich einbringen und selbst konstruktiv gestalten, denn gerade auf kommunaler Ebene könne man so direkte Auswirkungen von politischer Mitwirkung, z. B. als Gemeinderat, sehen. Mit diesem Schlussappell endete diese kurzweilige und anschauliche Sozialkundestunde dann auch schon.

Felix Tallafuß

Rückblick Rocknight 2018

Bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen fand am letzten Mittwoch des vergangenen Schuljahres bereits zum sechsten Mal unsere Rocknight statt. Einige Impressionen…

Theater Global Playerz

Das Theater Sonni Maier kommt nach Schonungen!

Globale Gerechtigkeit und Fairtrade – das klingt zunächst nicht unbedingt nach Themen für ein unterhaltsames Theaterstück. Doch weit gefehlt, denn das Punkmusical „Global Playerz“ überzeugt mit seiner Story das Publikum: Die Freundinnen Nia, Skazz und Katey bilden zusammen die Girlie-Pop-Punkband „Playerz“. Als Katey zum ersten Mal Ghana, das Heimatland ihrer Eltern, besucht, werden die drei unversehens in eine Sache globalen Ausmaßes hineingezogen: Armut und Unterernährung auf der einen Erdhälfte, Überfluss auf der anderen? Irgendwie scheint alles zusammenzuhängen… Die „Playerz“ geraten in einen Strudel aus globalen Vernetzungen und Verstrickungen – und treten an, die Welt zu verändern. (Quelle: https://www.sonni-maier.de/global-playerz/)

Das Theater Sonni Maier ist kein „normales“, sondern ein Tourneetheater, was bedeutet, dass die Schauspieler mit ihren Stücken quer durch ganz Deutschland und neun weitere europäische Länder reisen. Über 1000mal haben sie schon gespielt, wobei es stets um Themen geht, die für Jugendliche relevant sind und gesellschaftliche Missstände und Probleme aufgreifen.

Ein Theaterstück für Jugendliche ab 10 über globale Zusammenhänge, über Hunger, Armut und Lohnausbeutung – und darüber, was ein deutscher Durchschnittsteenie dagegen tun kann. Ein buntes, schrilles und vergnügliches Musical, das das komplexe Thema „Globalisierung und Verantwortung“ auf jugendgerechte Weise erklärt und Mut und Lust macht, selbst aktiv und kreativ zu werden.(Quelle: https://www.sonni-maier.de/global-playerz/)

Es wurde also nicht nur auf die Probleme aufmerksam gemacht, sondern auch darüber aufgeklärt, was jeder von uns in seinem Alltag ändern kann, um die Welt ein Stück gerechter zu gestalten.

Die Aufführung in der RSS fand in der Turnhalle statt, damit alle Schüler der 5. bis zur 8. Jahrgangsstufe Platz haben. Bühnenbild, Requisite und Technik – all das wurde komplett von der Theatergruppe mitgebracht, die sich aus einem Techniker und den drei Schauspielern Maja Rodigast, Karolin Blumenstengel und Andy Little zusammensetzte. Im Anschluss an das Stück hatten die Zuschauer Gelegenheit, Fragen zu stellen. Die Schauspieler standen geduldig Rede und Antwort - auch wenn sie einige der Fragen gewiss nicht zum ersten Mal gehört haben.

 

Mona Benz

Eindrücke von der U18-Landtagswahl

Die RSS wählt!

Wie eine echte Bundes- oder Landtagswahl abläuft, erfährt man eigentlich erst nach der Vollendung des 18. Lebensjahres. Doch das gilt nicht für unsere Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe, denn am vergangenen Donnerstag hatten sie die Möglichkeit, an der bayernweiten U18-Wahl teilzunehmen. So konnten sie einen Eindruck davon bekommen, wie es sich anfühlt, seine Stimme abzugeben, und somit eines der grundlegenden demokratischen Rechte in Anspruch zu nehmen – das Wahlrecht.

Mit großer Unterstützung des KJR Schweinfurt führten wir in den ersten beiden Unterrichtsstunden die Wahl durch, wobei der reguläre Unterrichtsalltag kaum gestört wurde. Doch woher wussten die Jungen und Mädchen überhaupt, welche Partei sie wählen sollten und welchem Direktkandidaten sie ihre Stimme geben möchten? Um diese Fragen zu beantworten, wurden die Schüler in den letzten Wochen im Sozialkunde- und Geschichtsunterricht an die grundsätzliche Auseinandersetzung mit derartigen Themen herangeführt. Eine wichtige Rolle spielte hierbei der Wahl-O-Mat, den dank der schuleigenen i-Pad-Koffer jeder einmal ausprobieren konnte. Anhand bestimmter Thesen kann man hier herausfinden, welche Parteien den eigenen Vorstellungen nahekommen und welche eher nicht. Dass das dabei entstehende Ergebnis alleine jedoch nicht ausschlaggebend dafür sein muss, wo man letzten Endes sein Kreuzchen setzt, haben viele Schüler schnell festgestellt, denn es gab hier so manche Überraschung.

Welche Entscheidung dann schließlich gefällt wurde, das weiß jeder nur von sich selber – natürlich lief die Wahl frei, gleich und vor allem geheim ab! Die endgültigen Ergebnisse lassen sich unter folgender Adresse finden: https://www.u18.org/landtagswahl-bayern-2018/

 

Mona Benz

Sommersportwoche in Pottenstein

Noch keine ganze Woche Unterricht und schon steht eine Fahrt an? Die siebten Klassen hatten diesen Luxus und machten sich sofort nach Schulbeginn auf zur Sommersportwoche nach Pottenstein.

 

Das Abenteuer begann direkt mit dem Beziehen der Zimmer und Erkunden des Schullandheimgelän-des, wo es von Sportmöglichkeiten über Grillplätze bis hin zu Gemeinschaftsräumen viel zu entdecken gab. Nach dem ersten Mittagessen machten wir uns direkt auf den steilen Weg hinunter nach Pottenstein, wo wir mittels einer tollen und abwechslungsreichen Stadtrallye den Ort mitsamt seiner Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise der schön gelegenen Burg besuchten.

 

Die folgenden Tage wartete ein spannendes Programm auf uns: Eine große Mutprobe war, den Ausgang einer engen und dunklen Tropfsteinhöhle zu finden, was – nur mit einer Stirnlampe bewaffnet – gar nicht so einfach war. Absolute Konzentration und kontrollierte Körperspannung erforderte der Bogenschießen-Contest, bei dem sich einige geheime Schützenkönige offenbarten. Unseren ganzen Teamgeist, Gemeinschaftssinn und Hilfsbereitschaft mussten wir bei verschiedenen Kooperationsspielen unter Beweis stellen, wo wir nicht nur uns selbst, sondern auch unsere neuen Klassenkameraden und -innen besser kennenlernten. Doch das war noch nicht alles: Bei traumhaftem Wetter genossen wir die Spätsommertage beim Minigolf, Sommerrodeln und Wandern durch die Fränkische Schweiz.

 

Am letzten Abend am Lagerfeuer sitzend stellten wir fest: Es war eine Woche voller Spaß und neuer Erfahrungen!

Kennenlerntage der Klasse 5A

Kennenlerntage der Klassen 5B und 5C

Schon in der zweiten Schulwoche war es so weit: Die Kennenlerntage der 5. Jahrgangsstufe standen auf dem Programm! Gespannt auf die nächsten drei Tage machten sich die 34 Schüler der Klassen 5b und 5c bereit, ins Schonunger KjG-Haus zu ziehen. Begleitet wurden sie von Frau Benz, Herrn Pfister und Herrn Schmailzl, die von den überaus motivierten Tutoren Luisa, Kiana, Marian, Emilia, Pauline und Jana aus der 9. Klasse unterstützt wurden.

Zunächst ging es jedoch zum Aufwärmen in die Sporthalle. Dort hatten alle bei lustigen und herausfordernden Spielen sichtlich viel Spaß. Nach dem gemeinsamen gesunden Frühstück machten wir uns zu Fuß den Berg hinab und mit zahlreichen Koffern bepackt auf ins KjG-Haus, was für viele noch anstrengender als die morgendliche Sportstunde war. Nachdem die Schülerinnen und Schüler die Zimmer bezogen und zu Mittag gegessen hatten, lernten sie bei einer rasanten Dorfrallye viele interessante Details über ihren neuen Schulort kennen. Angesichts der hochsommerlichen Temperaturen war das eine schweißtreibende Angelegenheit! Wer jetzt noch Energie hatte, konnte sich im Spieleraum beim Kickern, Tischtennis und im Bällebad weiterhin austoben. Schon bald stand nach einem erfrischenden Besuch der Eisdiele die nächste Herausforderung auf dem Programm: Unsere kreativen Künstlerinnen und Künstler schmückten Bäume mit selbstgestalteten Gesichtern aus Salzteig und Naturmaterialien, die sie vor Ort eingesammelt hatten. Der Tag neigte sich langsam dem Ende zu, aber eine Challenge wartete noch auf die Schülerinnen und Schüler: Würden sie die gruselige Nachtwanderung überstehen, ohne sich wenigstens ein bisschen zu fürchten?

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen ging es zunächst ein weiteres Mal bergauf zur RSS: Das unterhaltsame und lehrreiche Theaterstück „Global Playerz“ stand auf dem Programm. Wieder im KjG-Haus angekommen, nutzten die meisten Fünftklässler die Gelegenheit, um sich für die am Abend stattfindende Talentshow vorzubereiten. Viele wollten sich jedoch erneut im Spieleraum verausgaben. Gestärkt durch das köstliche Mittagessen machten wir uns dann mit dem Bus auf den Weg nach Schweinfurt, wo jeder sein Minigolf-Talent demonstrieren und die Hitze mit einem leckeren Eis bekämpfen konnte. Die Zeit verging wie im Flug und bald war im KjG-Haus der Moment gekommen, der für alle den Höhepunkt der Kennenlerntage darstellte: der von den Tutoren organisierte „Bunte Abend“! Als Erstes zeigten die Schülerinnen und Schüler im Talentwettbewerb ihre vielfältigen Begabungen: Unter anderem wurde gesungen und gerapt, eine Quiz-Show veranstaltet und Sketche vorgespielt. Nach einer Reihe von lustigen Spielen und gemeinsamen Tänzen war es am späten Abend gar nicht so einfach, zur Ruhe zu finden.

Am nächsten Morgen verließen wir ein bisschen wehmütig das KjG-Haus und ließen mit weiteren Spielen sowie Siegerehrungen die Kennenlerntage in der Sporthalle ausklingen. Zahlreiche neue Freundschaften wurden geknüpft, schon jetzt können wir auf tolle gemeinsame Erfahrungen zurückblicken und gemeinschaftlich gestärkt in das Schulleben an der RSS starten.

Ganz besonders möchten wir uns bei den Tutorinnen und Tutoren bedanken, die mit viel Engagement halfen, die Fünftklässler zu betreuen und ein abwechslungsreiches Programm zu gestalten. Ihr habt hervorragende Arbeit geleistet!

Michael Schmailzl