Archiv der Staatlichen Realschule Schonungen

Hier können Sie sich die Aktivitäten des vergangenen Schuljahres ansehen.

Schuljahr 2017/2018

Partnerschule Verbraucherbildung

Am 18.07.2018 fand im Burkadushaus in Würzburg die Preisverleihung im Rahmen der Verbraucherbildung Bayern satt. Eine gemeinsame Aktion von Verbraucherschutzministerium und Kultusministerium zeichnete dieses Jahr insgesamt 81 Schulen aus, die Verbraucherwissen über den regulären Lehrplan hinaus vermitteln und eine dieser Schulen ist die RSS.

Impressionen von der Abschlussfeier
Spenden für Afrika

Gleich zwei Schecks konnten am 16.07.2018 den Weg mit Pfarrer Silverius Mwingira (Pfarrer in Nkile) nach Tansania antreten.

Im Rahmen des MyChallenge-Konzepts sammelten Nils, Sven, Janis, Giulio und Luca (7. Jahrgangsstufe) mit einem außerordentlich großem Einsatz über 1017€ für die Gemeinde von Pfarrer Silverius. Dabei organisierten sie bei uns im Haus fleißig den Pausenverkauf und verwöhnten die Schulfamilie mit allerlei Köstlichkeiten wie Jogurt-Müsli, Brezeln, Cookies und ähnlichem. Darüber hinaus engagierten sie sich im privaten Bereich zum Beispiel durch Zeitungsaustragen und gaben auch dieses verdiente Geld zur Summe dazu.

Jungs, das war wirklich eine großartige Aktion, die sicherlich viel bewirken wird!

Der zweite Scheck wurde durch die Schülerinnen Nicole, Jaqueline und Karolina (9. Jahrgangsstufe) überreicht, die während des ersten Halbjahres durch fleißiges Backen die Pausen versüßen konnten. Leckere Kuchen und Muffins wurden gerne gekauft und so konnten die drei einen Scheck in Höhe von 125€ überreichen. Dieses Geld geht an unsere Partnerschule St. Luise Mbinga Girls High School und wird sicherlich in neuen Projekten eine sinnvolle Verwendung finden.

Mädels, auch euch vielen Dank für euer soziales Engagement.

Claudia Morack

„Um 8:30 Uhr kommt der Bürgermeister“

Das Projekt der Klasse 8a „Wir verschönern die Bahnhofsunterführung" fand am 12.07.18 ein erfolgreiches Ende.

                   

Voll des Lobes zeigte sich der Schonunger Bürgermeister Stefan Rottmann, als er die beiden großen Infowände der Klasse 8a zur Geschichte des Schonunger Bahnhofs am Donnerstagmorgen zu sehen bekam. „Der Öffentliche Nahverkehr wird an vielen Orten gekürzt, Buslinien werden eingestellt. Da ist es für uns in Schonungen schon etwas ganz Besonderes, dass wir nach 31 Jahren wieder Bahnanschluss bekommen haben!“

Nach diesem Bekenntnis zum umweltfreundlichen Verkehr stellten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihrer Lehrkraft Dr. Marco Prüss die Inhalte ihrer Arbeit vor: Die aus zwei großen Spanplatten bestehende Infowand enthält auf der einen Seite die Vergangenheit mit der Bahngeschichte bis zur Stilllegung 1983: Besonders einschneidend war im 19. Jahrhundert die Eröffnung des Bahnhofs, des „Tors zur Welt“. Schonungen hoffte auf einen raschen wirtschaftlichen Aufschwung, wurde aber bereits zu Beginn der 1850er- Jahre durch ein Großfeuer zerstört. Wahrscheinlich aufgrund der „funkenspeienden Dampfrösser“.

In den 1980er Jahren wollte die damalige Bundesbahn das Verkehrsnetz für Personen auf gerade noch 6000 Kilometer Strecke kürzen und nur Orte mit mehr als 20.000 Einwohnern überhaupt mit Zügen bedienen. Von den Streichungen war folglich auch die kleine Maingemeinde betroffen. Erst mit der „Energiewende“ wurde der Bahnverkehr wieder für viele interessant. „Nur wenige Gemeinden im Landkreis Schweinfurt haben überhaupt Bahnanschluss“, streicht Bürgermeister Rottmann die Bedeutung der Wiederinbetriebnahme des Bahnhofs heraus.

Den Übergang zum zweiten Teil bilden stilisierte Bahnschienen, die in eine Straße übergehen, welche dann wieder zu Bahnschienen wird. Damit wird die Eröffnung, Stilllegung und Wiedereröffnung symbolisiert. Die heutige Zeit symbolisiert ein ICE – das nächste Projekt der 8a?

Verstärkt mit einer Plexiglasscheibe oder festen Folie könnte das Kunstwerk künftig die Stirnseite der Bahnhofsunterführung zieren!

Dr. Marco Prüss
Klassenleiter der 8a

Betreuung syrischer Kinder in Schonungen

In unserer Challenge kümmerten wir uns immer am Mittwochnachmittag in der Schule und montags auch im Begegnungscafé in Schonungen um Kindergarten- und Grundschulkinder aus Syrien. Während die Eltern den angebotenen Deutschkurs besuchten, machten wir mit den Kindern Hausaufgaben in Mathematik, Englisch und Deutsch, spielten Karten oder Brettspiele und tranken dabei Tee, oder die Kinder brachten uns ihre Tänze bei, die sie in der Gardegruppe lernten. Teilweise waren sie anfangs schüchtern, aber dies legte sich mit der Zeit und wir konnten uns gut mit ihnen unterhalten. Wir erfuhren sehr viel über ihre verschiedenen Kulturen und über ihre Familien, aber auch welche Ziele sie für ihr Leben haben. Wir ermutigten sie, ihren Weg zu gehen und durch viel Lernen einen guten Schulabschluss zu schaffen, damit sie ihren Wunschberuf erreichen können. Die Erzählungen der Kinder über ihre Kulturen waren sehr interessant und somit konnten wir uns auch ein Bild von den Leben der Kleinen bilden. Wir fanden die gemeinsame Zeit sehr schön und es hat uns auch sehr viel Spaß gemacht. Aus diesem Grund können wir diese Challenge nur weiterempfehlen, denn wir würden diese, auch wenn wir sie leider nicht mehr machen können, gerne wiederholen.

 

Emma B., Sophie G., Emely M., Tabea P., Lina W.

Kann man tauchen, ohne nass zu werden?

Im Wahlfach Natur und Technik konnten experimentierfreudige Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe verschiedene Alltagsphänomene erforschen. Zu den Themenbereichen Luft, Wärme, Feuer und Wasser wurden mit spannenden, altersgerechten Versuchen chemische und physikalische Hintergründe entdeckt und somit das Interesse an den Naturwissenschaften geweckt. Die jungen Nachwuchsforscher fanden heraus, wie eine Lava-Lampe oder ein Thermometer funktioniert, schrieben eine Botschaft mit unsichtbarer Geheimtinte, bauten einen funktionsfähigen Feuerlöscher nach und stellten sogar selbst frischen Quark her, der natürlich gleich einer Geschmacksprobe unterzogen wurde.

Alltägliche Fragen, wie zum Beispiel: Warum schwimmt ein Schiff aus Metall? Steigt der Meeresspiegel wirklich, wenn der Nordpol schmilzt? Wie funktioniert der Lotus-Effekt? Kann Wasser klettern? wurden mit großer Begeisterung und Kleckerei gelöst.

 

Frau Wengel, Herr Bahl, Herr Mahlmeister

Auf dem Weg zur Fairtrade-Schule

Auf dem Weg zur Fairtrade-Schule

Auf dem Weg zur Fairtrade-Schule startete die Realschule Schonungen in diesem Jahr mehrere Projekte. Zu Beginn des Schuljahres wurde ein Fairtrade-Team ins Leben gerufen, das sich vertieft mit dem Thema auseinandersetzte.

Als erstes fertigte das Team mehrere Plakate zum Thema „fairer Kaffee und faire Bananen“ an, die an einer Stellwand in der Aula aufgehängt wurden. Mitte November startete das Fairtrade-Team eine Kooperation mit der „Power Pause“ von Frau Heuberger. Dessen leckere und gesunde Angebote wurden nun durch faire Bananenmilchshakes und fairen warmen Kakao ergänzt. Der faire Kakao half, die kalten Wintermonate zu überstehen, bis schließlich ab Ostern faire Bananenmilchshakes verkauft wurden.

Auch am Tag der offenen Tür wurden eben diese Produkte verkauft und sowohl Eltern als auch Schüler über Fairtrade-Produkte informiert.

Diese Aktionen machten das Thema Fairtrade an der Schule immer bekannter und als Höhepunkt wurde im Mai der Fairomat installiert. In Kooperation mit dem Eine-Welt-Laden in Haßfurt kann man nun faire Produkte wie Schokoriegel, Quinoa-Riegel oder faire Mangogummibären kaufen. Ein spezielles Team füllt einmal pro Woche den Fairomaten auf und gibt Vorschläge für mögliche Produkte, die in Zukunft verkaufen werden könnten.

Um Fairtrade nicht nur auf Ernährung zu reduzieren, wurde zudem im Fach Religion quer durch die Jahrgangsstufen das Thema „Fair Fashion“ behandelt.

Dabei wurde einerseits der Schwerpunkt auf die Herstellung der Kleidungsstücke gelegt. Andererseits sollte darauf aufbauend der Wert eines Kleidungsstücks bestimmt werden, damit die Schüler ein Gefühl dafür bekommen, wie der Preis für ein Kleidungsstück entsteht und was schlussendlich für die Arbeiter übrigbleibt. Abschließend wurden die Chancen und Notwendigkeit von fairen Labels für eine gerechtere Welt thematisiert.

PM

Besuch des Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände Nürnberg der 9. Klassen

Besuch des Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände Nürnberg der 9. Klassen

Am 03.07. fuhren wir mit 55 Schülern und Schülerinnen der 9ten Jahrgangsstufe nach Nürnberg. Unser Ziel war das „Dokumentationszentrum Reichsparteitage“, also der Ort, am dem die Nazis ihre Propagandaveranstaltungen abgehalten hatten. Bis heute beeindruckt die schiere Größe des Geländes, von dem wir noch einen kleinen Ausschnitt gesehen haben.

Die Führung begann am neugestalteten Dokumentationszentrum, dessen Fassade vielen Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern von ihrem Geschichtsbuchcover bekannt war. Sofort fiel auf, dass die Nationalsozialisten keine eigene Architektur hatten, sondern nur bei antiken Vorbildern „klauten“. So waren das Kolosseum in Rom oder auch der persische Pergamon-Tempel Vorbilder für die wirklich wuchtig wirkenden NS-Gebäude „Kongresshalle“ und „Haupttribüne“, die zwar viel größer, aber ohne jeden Schmuck hergestellt wurden. Der entscheidende und wichtigste Unterschied ist sicherlich, dass bis zum 180.000 Häftlinge sich in Steinbrüchen ohne Technik und ohne Schutz für die Gebäude haben zu Tode schuften müssen. Daher kann man sagen, dass die Naziarchitektur auf Leichen gebaut wurde.

Auf dem Zeppelinfeld konnten wir nur erahnen, wie es aussehen muss, wenn fast 200.000 Zuhörer auf einem Platz versammelt und entmenschlicht in geometrischen Formen stehen. Die Nazis haben es leider gut verstanden, die Menschen mit „großen“ Bildern zu verführen und „Ordnung“ vorzugaukeln, wo oft genug Prostitution und Alkoholmissbrauch an der Tagesordnung war. Davon weiß man natürlich nicht, wenn man die „sauberen“ Fotos mit den ordentlich stehenden und sehr diszipliniert wirkenden „Fliegenmenschen“ sieht. Der Einzelne verschwimmt in der Masse, wird Teil einer Masse, verliert alles, was ihn zu einem Individuum macht. Zum Glück sind diese Zeiten heute vorbei, doch man muss immer wachsam bleiben, damit jeder er oder sie selbst sein darf!

Der Ausstellungsbesuch rundete die Exkursion ab; die Schautafeln sind sehr modern und anschaulich gehalten; Audioguides standen uns zur Verfügung, sodass wir interessengeleitet einzelne Stationen anschauen konnten.

Pünktlich waren wir wieder in Schonungen, viele mit vielen Eindrücken, die man erst verarbeiten muss, denn die mörderische Seite der Nazidiktatur wurde uns mit beeindruckenden Schautafeln noch einmal vor Augen geführt. Ein Besuch ist auf jeden Fall sinnvoll, da das Sehen in der Natur sicher ein authentischeres Bild vermittelt als die (Werbe-)fotos der Nazizeit, die wir im Gesichtsbuch (mangels Alternativen) sehen.

Von Dr. Prüss

Bundesjugendspiele

Bundesjugendspiele

Am Montag, 02.07.18 fanden die Bundesjugendspiele der 5. – 7. Klassen statt. Bei strahlend blauem Himmel kämpften die Schüler auf dem Sportgelände am Galgenberg um Weiten und Zeiten in den Disziplinen Weitsprung, Weitwurf und Sprint. Der Elternbeirat sorgte mit Obst für die nötige Verpflegung. Vielen Dank nochmal. Wir hoffen auf viele Urkunden!

Fachschaft Sport

Aktuelles aus dem Schulgarten

Aktuelles aus dem Schulgarten

Dank des großartigen Engagements von Henri Nicklaus, Lorenz Matl, Johannes Jäger und drei weiteren Schülern der 10a ist es uns noch in diesem Schuljahr gelungen, mit unseren Hochbeeten nicht nur umzuziehen, sondern diese auch gleich noch zu befüllen. Wer sich schon einmal näher mit dieser Thematik beschäftigt hat, weiß, dass man dabei nach einer bestimmten Reihenfolge vorgehen muss. Zuunterst benötigt man grobe Äste, dann zerhäckseltes Grüngut und anschließend Gartenerde. Doch woher sollten wir all jene Zutaten nehmen? Herr Geist vom Blumen Geist in Schonungen war unser Ansprechpartner in Sachen Erde – kein Problem, ein Anruf und der Mutterboden wurde geliefert. Und dann war da noch die Sache mit den Büschen, den Sträuchern und den Bäumen, denen besagte Schüler kurzerhand mit der Axt und der Säge, nun ja, lassen wir das…jedenfalls sind die Hochbeete jetzt befüllt. Somit sind sie perfekt vorbereitet für das nächste Jahr, damit viele freiwillig helfende Hände diese wieder bepflanzen.

Wer also Interesse hat, meldet sich bitte bei Frau Benz und Frau Ruckdäschel.

Vielen Dank an Verena Schäfer und Anna Oltsch für die Mitarbeit am Artikel.

Sponsorenlauf

Sponsorenlauf 2018 – Wieder ein riesen Erfolg

Auch dieses Jahr erreichte die Staatliche Realschule in Schonungen bei ihrem 4. Sponsorenlauf einen großen Erfolg. Vom Bürgermeister Herrn Rottman beobachtet, starteten am 8. Juni rund 300 Schüler/innen den Lauf auf dem Sportplatz am Galgenberg.

Insgesamt bewältigte die Schülerschaft, die sich selbständig Sponsoren für ihre Laufrunden gesucht hatten, in 45 Minuten eine Strecke von insgesamt rund 1.500 km.

Insgesamt erliefen die Schüler Spenden von ca. 4000 €! Der Erlös kommt der Aktion „Lauf gegen den Hunger“ zugute. Die Aktion unterstützt mehr als 14 Millionen Menschen in über 50 Ländern!

Vielen Dank an alle Teilnehmer!

Gemirr

Anschaffungen für die Bandklassen

Anschaffungen für die Bandklassen

 

Aus den Bandklassen-Beiträgen konnten im vergangenen Schuljahr einige wichtige Anschaffungen gemacht werden, die die Qualität des Musik-Unterrichts stetig verbessern.

Für den theoretischen Unterricht wurden für alle Schüler Arbeitshefte und Notenhefte angeschafft. Somit ist ein strukturiertes Arbeiten mit hochwertigem Unterrichtsmaterial optimal möglich. Den Schülern verschaffen die Hefte zugleich einen Überblick über die wichtigsten Inhalte im Bereich der allgemeinen Musiklehre und erleichtert ihnen ein geordnetes Arbeiten.

Zudem wurden für den praktischen Bandklassen-Unterricht neue Noten und auch aktuelle Liederbücher gekauft.

Hinzu kamen zahlreiche neue Instrumente, sowie die ständige Reparatur von defektem Instrumentarium.

Im kommenden Schuljahr ist es geplant, einen dritten Lehrer für den Instrumental-Unterricht zu gewinnen. So könnten die Schüler in noch kleineren Gruppen unterrichtet werden, was der individuellen Förderung und der Differenzierung (je nach Leistungsstand des einzelnen Schülers) sehr förderlich wäre.

Auch die Unkosten, die beim bayerischen Bandklassen-Wettbewerb im Mai entstanden sind, wurden über das Banklassenkonto finanziert. Bei diesem Wettbewerb nahmen alle Bandklassen mit großem Erfolg teil und erweiterten ihre Bühnenpräsenz und ihr musikalisches Zusammenspiel enorm.

Besonders erfreulich ist, dass eine neue Beschallungsanlage für die alljährlich Rocknight und weitere musikalische Veranstaltungen angeschafft werden konnte, sodass unsere Schüler dem Publikum nun noch lauter „einheizen“ können.

Anschaffungen für die Bandklasse im vergangenen Schuljahr im Überblick:

- neues Notenmaterial und neue Liederbücher

- Arbeitshefte für den Musikunterricht

- Notenhefte für den Theorie-Unterricht

- neues E-Piano für den Unterricht

- neues Schlagzeug für den Unterricht

- neue E-Gitarren, E-Bässe und Keyboards für das Üben zu Hause

- 2 neue Stimmgeräte und Plektren

- Reparaturen von defekten Instrumenten        

- Beschallungsanlage/PA für Veranstaltungen

 

                                                                                                                                              LM

Weltaidstag

Fahrt zum Landratsamt Schweinfurt anlässlich des Welt-Aids-Tages

Am 30.11. 2017 versammelten sich alle Schüler der achten Jahrgangsstufe der Staatliche Realschule Schonungen, um in dem Schweinfurter Landratsamt mit Spaß und Freude über das aufgeklärt zu werden, was HIV/Aids und viele andere (Geschlechts-)Krankheiten bewirken, beziehungsweise wie diese überhaupt übertragen werden können.

Als die achten Klassen im Landratsamt ankamen, wurden sich herzlich empfangen und auf die im Foyer vorbereiteten Stationen aufmerksam gemacht. Also teilten sich die Schüler und Schülerinnen ein, um in Gruppen einige Kreuzworträtsel zu lösen, Spiel zu spielen oder Quiz-Fragen zu beantworten. Nachdem sie das mit meist gutem Erfolg gemeistert hatten, wurden alle Achtklässler gebeten, in den Fernsehsaal (Sitzungssaal) zu gehen, um dort einen interessanten, lustigen und passend altersgemäß gestalteten Film zu sehen. In diesem ging es um eine werdende Mutter im Teenageralter, welche selbst aus keinem „heilen“ Elternhaus stammte und das werdende Kind sogar einmal als „Ding“ bezeichnete. Deswegen wollte das Mädchen das Kind durch eine Familie adoptieren lassen, die das Kind sicher haben sollte und gut behandeln würde. Daher suchte die US-Amerikanerin nach einer passenden Anzeige in der Zeitung. Dort fand sie ein Paar, welches sie besonders ansprach. Zunächst meldete sich die Schwangere bei den möglichen Adoptiveltern, um zu sehen, in welche Hände das Baby gelangen würde. Die Familie passte der Minderjährigen sehr gut, allerdings trennte sich das Paar später im Film, sodass die werdende Mutter unsicher war, ob sie sich richtig entschieden hatte. Schließlich ging aber alles gut aus. Wir diskutierten später, ob der Film nicht doch etwas unrealistisch war.

Mit dem Bus wieder in Schonungen angekommen, bewerteten wir den Tag als abwechslungsreich, spannend und lehrreich!

Sarah Drechsler

Zurück in die Steinzeit

Am 19. Juni war ein ganz besonderer Tag für die 6. Klassen, denn sie bekamen Besuch von Lothar Breinl, einem echten Archäologen. Mit ihm zusammen „reisten“ sie in die Jungsteinzeit.

Zuerst erklärte er den Schülerinnen und Schülern in einem Diavortrag (das Gerät wurde auch als „steinzeitlich“eingestuft), wie ein Archäologe arbeitet. Anhand von Bodenverfärbungen und Fundstücken bei Ausgrabungen wird das Leben vor tausenden Jahren rekonstruiert. Und manchmal sei es gar nicht so einfach, herauszufinden, wozu ein ausgegrabener Gegenstand früher gut war.

Anschließend demonstrierte Herr Breinl wie man mit Zuder und Feuersteinen Funken erzeugt, um ein Feuer zu machen und wie man die beste Speerspitze aus einem Feuerstein herausschlägt.

Dann durften die Schülerinnen und Schüler selbst heran. Es wurde gefeilt und geschliffen was das Zeug hielt. So entstanden tolle Steinzeitbohrer, „Steinzeit-Handys“, Schmuck aus Muscheln, Pfeile und getöpferte Kunstwerke. Eine „Kriegsbemalung“ mit Steinzeit-Schminke aus Farbsteinen durfte auch nicht fehlen.

Am Ende hatte nicht nur jeder etwas Neues über die Jungsteinzeit gelernt, sondern konnte seine selbstgebauten und –gebastelten Erinnerungsstücke auch mit nach Hause nehmen. Vielen Dank an Herrn Breinl für diesen unvergesslichen Tag!

Jasmin Bräutigam

Neu gestalteter Pausenverkauf

Unser neuer Pausenverkauf

Ein neuer Anstrich, eine großräumige Verkaufstheke sowie gestalterische Elemente lassen unseren Pausenverkauf in einem neuen Licht erstrahlen. Dank unseres engagierten Hausmeisters Helmut Hartung konnten wir unsere gesunden Pausensnacks jeden Mittwoch in der 1. und 2. Pause entsprechend präsentieren und unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften verkaufen. Vielen Dank auch an Frau Wengel, die durch ihre gestalterischen Elemente die Verkaufsecke verschönerte.

Die Schüler der Klassen 6c und 5b bereiteten jeden Mittwoch im Rahmen einer Projektstunde leckere und gesunde Pausensnacks, wie Kressebrote, Frischkäsebrötchen, Eierbrote, Müsli im Glas, Smoothies, Kakao, Müslibällchen, Obstspieße sowie Erdbeermilchshakes, zu.

Unter dem Motto „Lebensmittel wertschätzen“ kauften und verarbeiteten wir unsere Lebensmittel. Dabei stand bei uns Nachhaltigkeit und der Einsatz von guten Lebensmitteln im Vordergrund. Unsere Pausensnacks wurden vorwiegend aus Bio-Produkten und FairTrade-Produkten sowie regionalen Lebensmitteln zubereitet. Zudem beachteten wir die saisonale Verfügbarkeit der Lebensmittel und brachten somit jahreszeitbedingt Abwechslung in unser Snackangebot. Die Power Pause etablierte sich in unserer Schulfamilie und das Angebot konnte stetig aufgestockt werden.

Mit unserem Film „Lebensmittel wertschätzen“ nahmen wir am Programm „Partnerschule Verbraucherbildung Bayern“ für das Schuljahr 2017/18 teil.

Vielen Dank den Schülern der Klasse 5b und 6c, die jede Woche mit viel Engagement so ein Projekt erst möglich machen.

Carolin Heuberger

Plakatarbeit im Religionsunterricht
Besuch des jüdischen Museums

Am Montag, den 4.6.2018, war es endlich soweit und die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen durften eine der großen Weltreligionen hautnah erleben. Gleich um 8 Uhr fuhren wir mit dem Bus nach Würzburg ins jüdische Museum Schalom Europa. Nach einer kurzen Stärkung im Residenzgarten machte sich die Reisegruppe auf den Weg zu ihrem Ausflugsziel. Dort angekommen wurden wir von drei ehrenamtlichen Mitarbeitern empfangen, die uns in Kleingruppen durch das Museum führten. Neben einer echten Tora-Rolle und dem Besuch der Synagoge, erfuhren wir auch viel Wissenswertes über die traditionelle Gebetskleidung und die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Würzburg. Um ein Stück Judentum mit nach Hause nehmen zu können, bekam jeder zum Abschluss Matzen geschenkt.

Diana Heilmann und Kristina Lorenz

Fußball-Schulteams

Wieder einmal präsentierten sich unsere Schulteams sehr erfolgreich im Schuljahr 2017/2018.

Die Jungen II unterlagen erst im Finale um die Kreismeisterschaft in einem spannenden Kampf im Elfmeterschießen gegen das Gymnasium Gerolzhofen. Unsere Jungen IV erging es ebenso.

Die Mädchen II und IV kämpften sich ins Regionalfinale und unterlagen erst dort jeweils einer Schule aus Kitzingen. Die Mädchen III verpassten leider das Regionalfinale, trotz großer Chancen, aus terminlichen Gründen.

Der Spaß stand bei allen Teams im Vordergrund, sodass Spieler und Betreuer sich wieder auf die nächsten Herausforderungen freuen.

Michael Gemirr

Theateraufführung

Döner Tag und Nacht…

…gab es am 07. Juni in der Aula unserer Realschule. Die Schultheatergruppe führte das selbstgeschriebene Stück vor rund 70 Zuschauern auf, die allesamt sehr angetan waren. Dies lag aber nicht nur an den witzigen Dialogen, sondern natürlich auch an der schauspielerischen Leistung der Schüler (und mit Sicherheit auch an unserer supertollen, nigelnagelneuen Nebelmaschine…J). Unterstützung bei Licht und Ton gab es auch heuer wieder vom Technik-Team und Hr. Kilian – vielen Dank an dieser Stelle!! Ebenso geht ein herzliches Dankeschön an Fr. Ruckdäschel, die der Theatergruppe als moralische Stütze und am Mikrofon gute Dienste geleistet hat.

Wie der Name schon vermuten lässt, wurden „scripted reality“ – Formate wie „Berlin Tag und Nacht“ parodiert und ordentlich durch den sprichwörtlichen Kakao gezogen. Vielleicht gibt es im kommenden Schuljahr ein Wiedersehen mit Schackline, Revilo und Co., denn eine Fortsetzung ist nicht ausgeschlossen…

Mit 10 Mitgliedern hat unsere Theatergruppe durchaus noch Wachstumspotential. Wer Lust hat, selbst einmal auf der Bühne zu stehen oder hinter den Kulissen mitzuarbeiten, ist im kommenden Schuljahr bei uns herzlich willkommen!

Ich bedanke mich bei Ronja Henneberger, Melanie Madeiski, Lea St. Onge, Alina Borovoj, Aliyah Heinikel, Rumeysa Klein, Celine Krenz, Oliver Kramer, Nicole Busse und Verena Schäfer für ein tolles Theaterjahr!

Mona Benz, Leiterin der Schultheatergruppe

Bandklassenfestival

RSS-Bandklassen rocken die Landesgartenschau in Würzburg

Am Freitag, den 11. Mai trafen sich rund 45 Schülerbands aus ganz Bayern in der Landesgartenschau in Würzburg, um zum Festival „rock.im.puls – Bandklassen on stage“ aufzuspielen. Klassenbands von 10 bis 15-jährigen Schülern demonstrierten, dass sie schon spielen können wie ihre erwachsenen Vorbilder. Das Musikereignis organisierte das Projekt klasse.im.puls der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg (FAU), dem mittlerweile über 200 Schulen bayernweit angehören.

Die RSS war mit drei Bandklassen und ihren zwei Schulbands bei diesem Event mit großem Erfolg und viel Begeisterung dabei. Die Jugendlichen standen auf der riesigen Bühne, um das tobende Publikum mit ihren Songs, kreativen Bühnenoutfits sowie ausgeklügelten Choreographien mitzureißen.

Unsere jungen Rocker hatten in den letzten Wochen im Musikunterricht hart an Choreographie und Klang gefeilt, das Bühnenoutfit stimmte perfekt. Die 5A, die Rockabillys, hatten sich für den Auftritt sogar selbst T-Shirts gestaltet, und zwar absolut eigenverantwortlich.

Auch die 6.Klassen beeindruckten mit einer tollen Bühnen-Show, intonatorisch einwandfreiem Gesang, großem instrumentalem Können und viel Ausstrahlung.

Etwas später ging es dann mit den Jahrgangsstufen 7-10 weiter und unsere beiden Schulbands durften endlich die große Bühne betreten und ihr Können demonstrieren.

Auch wenn dem einen oder anderen beim Anblick der riesigen Bühne und der professionellen Licht- und Tontechnik das Herz etwas in die Hose rutschte, auf der Bühne rockten, rappten und tanzten die jungen Stars unserer musischen Realschule wie die Profis. Die Präsenz auf der Bühne, das Auftreten vor unbekanntem Publikum bringen Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit, was in Würzburg hautnah zu erleben war. Nach dem Auftritt durften die Schüler dann ausgelassen und erleichtert auf dem schönen Gelände der Landesgartenschau herumtoben und gemeinsamen einen herrlichen Frühlingstag genießen, bis wir schließlich gegen 18Uhr in bester Stimmung wieder die Heimreise antraten.

Dieser Tag wird unseren Schülern sicher noch lange in Erinnerung bleiben und alle waren sich einig: Bei der Rocknight der RSS in der letzten Schulwoche folgt dann der zweite Teil unserer kleinen „Rock-Tournee“.

Monika Linder

Konzertabend

Eine bunte Reise durch die Musikgeschichte beim Sommerkonzert der RSS

Die berühmte Titelmelodie der „Muppet-Show“ aus den 1980ern wird wohl den meisten Gästen in der „Alten Kirche“ bekannt gewesen sein, mit welcher die Musikklasse der 9c sowie der RSS-Chor, freilich mit selbstverfasstem Text, den Abend eröffnete.

Wie auch im letzten Jahr führten auch am 3. Mai wieder Lina Wolz und Gabriel Koziol aus dem Musikzweig des 9. Jahrgangs mit witzigen und hintergründigen Informationen souverän durch das Programm. Die musikalische Vielfalt der Schule fand ihr Ebenbild in unterschiedlichsten Darbietungen der Schülerinnen und Schüler. Das Repertoire reichte von bekannten Stücken der E-Musik bis hin zu aktuellen Songs aus den Charts, welche die Schulband zum Besten gab.

So interpretierte beispielsweise ein Schüler der Musikklasse die Sinfonie Nr. 40 von W. A. Mozart ganz ungewöhnlich auf der Posaune – das Stück ist eigentlich für ein Orchester komponiert worden! Neben vielen Einzelbeiträgen brillierten die Schülerinnen und Schüler auch in verschiedenen Ensembles wie beispielsweise die Musikklasse 8a: Diese bewies, dass man sogar mit scheinbaren Abfallmaterialien ebenso kreativ, kunstvoll und klanglich überzeugend Musik machen kann.

Zum Schluss kamen alle Beteiligten ein letztes Mal auf die Bühne, um gemeinsam das traditionelle irische Segenslied „Möge die Straße“ zu singen. Hierbei stimmten die anwesenden Eltern und Lehrer gemeinsam mit ein, sodass für jeden die „Schulfamilie gleichsam in der Luft“ lag.

„Bis wir uns wiedersehen, halte Gott Dich fest in seiner Hand“, dem letzten Vers, dafür wollen wir jetzt schon eine konkrete Einladung aussprechen, und zwar findet am Mittwoch, den 25.07.18 die mittlerweile sechste „Rock-Night“ der RSS statt!  

Monika Linder / Dr. Marco Prüss

Nachtrag zur Faschingsveranstaltung

Buntes Treiben an der RSS

Auch dieses Jahr veranstalteten die Tutoren für ihre Fünftklässler einen unvergesslichen Tag und luden zu einer gemeinsamen Faschingsparty ein.

Nachdem die Tutoren mühsam die Turnhalle für die anstehende Feier geschmückt hatten, war es endlich soweit - die Party konnte beginnen. Bunt verkleidete Fünftklässler stürmten die Turnhalle und wurden von ihren Tutoren herzlichst begrüßt. Der Auftakt war ein gemeinsamer Tanz, der alle zum Mitmachen einlud. Mit einer Vielzahl von Spielen gestalteten die Tutoren den Fünftklässlern einen kunterbunten Tag. Mohrenkopf-Wettessen, Eierlauf, Teebeutel-Weitwurf und Sackhüpfen waren nur einige der Stationen, die unsere Fünftklässler durchlaufen durften, um an wertvolle Punkte zu kommen. Das Highlight des Tages war ein Kostümwettbewerb, der von einer höchst professionellen Jury überwacht und ausgewertet wurde – unseren Tutoren. Am Ende entschieden sie, dass neben vielen kreativen und super schönen Kostümen, der Sieger an unsere beiden M&Ms ging, die sich den ersten Platz teilten.

Zum Abschluss tanzten alle zu den besten Faschingsliedern und ließen einen unvergesslichen Tag ausklingen.

Ein großer Dank geht auch an die Jungs aus dem Technik-Team, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre und natürlich an das gesamte Tutoren – Team. Es war ein richtig cooler Tag für mich und unsere neuen Fünftklässler!

Marcus Pfister (Tutorenbetreuer)

RS Schonungen im Südkorea-TV

Was denken junge Menschen über die Politik?

Südkorea-Fernsehteam in Schonungen

Am 17. April war es so weit. Die Besucher, besser gesagt das Fernsehteam aus Südkorea kamen an der Realschule Schonungen an, um das Interview mit den Schülern über die Politik zu starten. Nicht nur die Schüler der RSS, sondern auch der Bürgermeister wurde von den Filmmachern befragt.

Warum so ein Projekt?

Da am 15. Juni in Südkorea Kommunalwahlen stattfinden werden, und zu der erfahrungsgemäß nicht so viele junge Menschen kommen, soll die Reportage der Dokumentation über die Kommunalpolitik in Deutschland diese Wahlberechtigten für die Politik begeistern und einen kleinen Beitrag leisten, um die Wahlbeteiligung zu steigern.

Warum ausgerechnet Schonungen?

Bestimmt fragen sich viele, warum genau Schonungen für dieses Interview ausgesucht wurde. Der Grund dafür ist, dass Stefan Rottmann 2012 mit damals 25 Jahren als jüngster Bürgermeister Deutschlands gewählt wurde. Die Filmmacher wollen aufgrund dieses Ereignisses erfahren, seit wann er sich für die Politik interessiert.

Wann wird der Film erscheinen?

Der in Schonungen gedrehter einstündiger Film wird am 7. Juni in Südkorea ausgestrahlt.

Politische Bildung ist oberstes Bildungsziel - Der Grundstein dafür wird schon früh, nämlich in der Schule gelegt

Auch Frau Seuffert bestätigt diese Aussage, indem sie meint, dass die politische Bildung ein oberes Bildungsziel in allen Fächern ist. Zusammen mit der Lehrkraft Marco Prüss hat sie eine Stunde für die zehnte Klasse konzipiert, in der die Politik angesprochen wurde. Außerdem fügt sie hinzu, dass junge Menschen sich für die Politik früher interessieren sollten und dass die Demokratie für Jugendliche sehr wichtig ist.

Wie ist der Tag abgelaufen?

Zuerst berichtet Herr Prüss den Schülern über das Doppeljubiläum. Dieses Jahr sind der Freistaat Bayern 100 und die bayerischen Verfassung 200 Jahre alt. Mit einem Kurzfilm über den Freistaat Bayern und seiner Geschichte seit 1818 bis heute wurden die Schüler näher informiert. Auch die Konstitutionssäule in Gaibach wurde angesprochen, die an den mühsamen Weg zur Demokratie erinnern soll. Des Weiteren wurde jeden einzelnen Schüler die Frage „Wie bleibt die Demokratie erhalten?“ gestellt. Dafür war ein schwarzes Bild an der Leinwand zu sehen, das durch die Antworten der Schüler auf die gestellte Frage immer heller wurde. Darauf erwiderte Dardan: „Man muss für die Demokratie kämpfen, damit wir weiterhin demokratisch bleiben können und dafür muss das Volk etwas beitragen“. „Was ist Demokratie für dich?“ lautete eine andere Frage. Mit nur einem Wort sollten die Schüler antworten. „Das ist für mich eine sehr spezielle Frage. Für mich ist Demokratie Freiheit.“, sagte Arda. „Meinungsfreiheit“, sagte Dardan, für den die Meinungsfreiheit am aller wichtigsten ist. Alle Schüler, die noch 16 bzw. 17 sind, waren der Meinung, dass sie mit 18 Jahren wählen gehen wollen. Vanessa schlug etwas vor, womit man persönlich die Demokratie unterstützen kann: Organisationen beitreten und weitere Schulprojekte starten.

Nachdem jeder Zehntklässler einzeln interviewt wurde, verteilten sich die Schüler in zwei Gruppen, in denen sie über unterschiedliche Themen wie zum Beispiel die Datensicherheit im Sozialnetzwerk oder den Fremdenhass diskutierten. Die Gruppe von Dardan bekam ein Bild, auf welches Neo-Nazis mit Reichsflaggen abgebildet sind, die demonstrieren. Die Frage an die Gruppe war, was man dagegen tun kann. „Nicht die AfD wählen, die schweigende Mehrheit mitziehen, öffentliche Diskussionen führen und Mitglied einer Partei sein“, besagte Dardan. Er ist einer der Schüler, der sich besonders für die Politik interessiert. Mit den Diskussionsfragen ist deutlich erkennbar, wie sehr sich die Zehntklässler der Realschule Schonungen für die Politik und Demokratie interessieren und wie wichtig sie diese finden.

Wie fanden die Schüler dieses Projekt?

Die Rückmeldungen der Befragten waren sehr positiv. „Ich fand den Tag ganz in Ordnung. Am Anfang war ich ein bisschen nervös, später hat sich alles aufgelockert. Ich finde, dass mehrere Schüler interviewt werden sollten. Wir waren nur ein kleiner Bruchteil.“, kommentierte Arda den Ablauf des Tages. Vanessa bewertete das Ereignis auch optimistisch. Ihrer Meinung nach sollten Schüler früher, also in der 8. oder 9. Klasse aufgeklärt werden. Sie wünscht sich, dass sich mehrere Leute für die Politik einsetzen und fügt noch hinzu, dass auch sie selbst sich für die Politik mehr interessieren wird. „Man hilft, wenn man kann“ drückt Vanessa noch zum Schluss aus und spricht dabei die Südkoreaner an, die für eine Reportage ihre Schule besucht haben. „Die Unterrichtsstunde hat Spaß gemacht. Sie war sehr informativ. Die Kameras haben mich nicht gestört. Ich bin der Meinung, dass mehrere Schüler mit diesem Thema angesprochen werden sollten. Wir wollen mit diesen Interviews vielen jungen Menschen in Südkorea Mut geben und ich denke, das werden wir auch schaffen.“ So äußerte sich Dardan, der einer der begeisterten Schüler ist. Farwah und Ilker, ebenso am Interview beteiligte Zehntklässler, meinten, dass dieses Projekt ganz interessant und eine gute Erfahrung für sie sei.

Auch Frau Seuffert gab ein Feedback. Nachdem ich sie gefragt hatte, wie sie dieses Projekt fand, beantwortete sie mir folgendermaßen: „Seit Anfang an war es sehr angenehm. Die Durchführung ist sehr gelungen, weil jeder motiviert mitgearbeitet hat.

Als kleines Dankeschön gab das Filmteam aus Südkorea den Befragten verschiedene Geschenke, die farblich Unterschiedlich für Jungen und Mädchen waren. Eines war ein kleiner Gegenstand, der ca. wie ein Stift groß war und den man als Lesezeichen, Haarnadel und Brieföffner verwenden konnte. Das andere Geschenk war ein Anhänger mit Südkorea, das die Teilnehmer an dieses Projekt erinnern sollte.

Selin G., 10c

Südkorea ist jetzt in Schonungen?

Am Dienstag, 17.04. war das südkoreanische Fernsehen in Schonungen, um Aufnahmen des Bürgermeisters zu machen. Schließlich ist Bürgermeister Stefan Rottmann mit nur 25 Jahren in dieses Amt gekommen – undenkbar in Südostasien. Im Anschluss stand eine Visite an der Staatlichen Realschule Schonungen auf dem Reiseprogramm. Hier wollten die Südkoreaner herausfinden, was Jugendliche über Demokratie denken.

Etwas überrascht war Realschuldirektorin Christine Seuffert, als nur wenige Tage vor dem geplanten Dreh eine Mail aus Seoul eintraf. Gemeinsam mit Dr. Marco Prüss stellten beide Lehrkräfte eine Unterrichtsstunde zusammen, die exemplarisch für den Geschichts- bzw. Sozialkundeunterricht an einer bayerischen Realschule stehen sollte. Nicht zuletzt bot sich hier das Doppeljubiläum 200 Jahre Bayerische Verfassung und 100 Jahre Freistaat Bayern an.

Die knapp ein Dutzend freiwilligen Schülerinnen und Schüler der zehnten Jahrgangsstufe arbeiteten in Kleingruppen zu Themen der Tagespolitik wie den Problemen, welche „Social Media“ für die Demokratie bringt, aber auch, ob es mehr Elemente direkter Demokratie geben sollte. Dabei entbrannte rasch eine rege Debatte rund um die Demokratie im Allgemeinen.

Was Demokratie denn für die Sechzehn bis Achtzehnjährigen bedeute, wollte das TV-Team nach Abschluss der Stunde in Einzelinterviews von den Schülerinnen und Schülern wissen – hier ergaben sich Antworten, welche ebenso verschieden waren wie die vorher vertretenen Standpunkte. Ebendiese Pluralität der Meinungen, die „Streitkultur“ und das Bekenntnis, selbst wählen zu gehen und die Mitbestimmungsmöglichkeiten nutzen zu wollen, zeugen vom Erfolg des Unterrichts- und sicher nicht nur dieser Stunde.

Der Besuch des TV-Teams soll die Bereitschaft der jungen Südkoreanerinnen und Südkoreaner fördern, an der dortigen Kommunalwahl im Mai teilzunehmen. Das Engagement und die Begeisterung der gezeigten Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse haben das Ihrige beigetragen, um ihre Altersgenossen vom hohen Wert von Freiheit und Mitbestimmung zu überzeugen. Der Geist von 1818, der Geist der Freiheit, lebt so hoffentlich nicht nur in Bayern auch nach 200 Jahren fort!

 

Mit freundlicher Genehmigung von Frau Irene Spiegel (Reporterin der Mainpost in Schweinfurt) dürfen wir hier den von ihr verfassten Artikel verlinken.

Herzlichen Dank dafür!

Artikel Mainpost

 

Auch auf der Internetseite von www.Focus.de finden wir Erwähnung.

 

 

Erster Weltkrieg trifft iPads

Der Erste Weltkrieg ist ein wichtiges Schwerpunktthema im Geschichtsunterricht der 9. Jahrgangsstufe. Oft wird aber nur über die „großen Männer“ und ihre Kriegsstrategien gesprochen. Dabei geraten Einzelschicksale der „normalen“ Bevölkerung oft in Vergessenheit.

Um aber genau diese Seite des Krieges kennenzulernen und zu erkennen, wie sich die Ereignisse auf den Einzelnen auswirkten, zog die Klasse 9B die iPads heran. Mit der App „Lost Generation“ erforschten die Schülerinnen und Schüler fünf ganz unterschiedliche Einzelschicksale. Die in „Avatare“ verpackten Personen haben wirklich gelebt und im Ersten Weltkrieg ganz unterschiedliche Positionen eingenommen. Anhand von Originaldokumenten, Texten und Hörquellen verfolgten die Jugendlichen paarweise den Werdegang ihres „Avatars“, arbeiteten die Besonderheiten heraus und stellten ihn bzw. sie am Ende der Klasse vor.

Diese besondere Unterrichtsstunde hat den Jugendlichen nicht nur historisches Wissen vermittelt, sondern gleichzeitig gezeigt, dass man mit iPads nicht nur spielen, sondern sie sinnvoll in den Lernprozess einbinden kann.

Jasmin Bräutigam

Buch trifft Smartphone: Die Klasse 8B dreht BookTube-Videos

Bücher sind langweilig, Lesen ist anstrengend – dann doch lieber zum Smartphone greifen. Dass sich diese beiden Dinge allerdings sehr gut miteinander verbinden lassen, zeigte die Klasse 8B in ihrem BookTube-Projekt.

BookTube ist ein Video-Format auf der Online-Platform YouTube, in dem Jugendliche Bücher rezensieren und sich selbst dabei filmen.

Nachdem das Format und die unterschiedliche Herangehensweise an ein solches Video im Deutschunterricht erarbeitet wurde, erstellten die Schülerinnen und Schüler selbst Buchempfehlungen der etwas moderneren Art. Jeder entschied sich für ein Jugendbuch, dass er in einem drei- bis vierminütigen Video vorstellte und bewertete. Dabei standen neben der richtigen Auswahl der Lektüre und der inhaltlichen Komponenten auch die kreative Umsetzung im Fokus.

Die fertigen Videos, die in der Klasse gemeinsam angesehen wurden, waren sehr vielfältig und individuell. Sie standen den „Profis“ von YouTube in nichts nach.

Jasmin Bräutigam

Internationaler Tag gegen Rassismus

Am 21. März 2018 waren wir, die Klasse 9A, in Schweinfurt am Georg-Wichtermann-Platz. Dabei haben wir bei zwei Ständen am Internationalen Tag gegen Rassismus mitgeholfen. Zuerst haben wir am Stand der Caritas das Pavillon und ein paar Tische aufgestellt. Anschließend haben wir insgesamt 100 Luftballons mit Helium gefüllt und mit Fäden an Stäbe gebunden. Es gab 67 weiße, 16 grüne und 17 bunte Ballons. Die weißen Ballons stehen für 67% der Schweinfurter Bevölkerung mit deutschem Pass, die 16 grünen für 16% der Bevölkerung, die zwei Staatsangehörigkeiten haben und die restlichen 17 bunten Ballons stehen für 17% der Schweinfurter mit ausländischem Pass. Diese Ballons wurden dann um 14 Uhr steigen gelassen. Nach der Unterstützung am Caritas-Stand hatten wir noch eine Schicht an einem Stand der Schulen ohne Rassismus, an dem wir interessierten Besuchern Material und Infos geben konnten. Insgesamt war es ein spaßiger Tag!

Lina Krapf (9A)

Vortrag der Bundeswehr

Im Rahmen des Geschichts- und Sozialkundeunterrichts luden wir den Hauptmann und Jugendoffizier Christian Rumpel zu uns an die Schule ein, um den Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen die Möglichkeit zu geben, sich über die Arbeit und die Auslandseinsätze der Bundeswehr zu informieren.

Herr Rumpel berichtete in einem sehr informativen, anderthalbstündigen Vortrag nicht nur über den Staatszerfall in Mali, sondern zeigte anhand verschiedener Grafiken und Filme auch die Hintergründe der Gefährdung von Staatssicherheit auf. Dabei wurden die Zuhörer aktiv eingebunden, beispielsweise durch kleine Rollenspiele. Bei manchen Schülerinnen und Schülern merkte man deutlich, dass sie sich bereits mit den angesprochenen Themen beschäftigt hatten, zum Beispiel mit der Gefahr durch Terrororganisationen wie dem Islamischen Staat, kurz IS.

 

Mon Benz

Die Klasse 9A beim Internationalen Tag gegen Rassismus in Schweinfurt

Am 21. März 2018 waren wir, die Klasse 9A, in Schweinfurt am Georg-Wichtermann-Platz. Dabei haben wir bei zwei Ständen am Internationalen Tag gegen Rassismus mitgeholfen. Zuerst haben wir am Stand der Caritas das Pavillon und ein paar Tische aufgestellt. Anschließend haben wir insgesamt 100 Luftballons mit Helium gefüllt und mit Fäden an Stäbe gebunden. Es gab 67 weiße, 16 grüne und 17 bunte Ballons. Die weißen Ballons stehen für 67% der Schweinfurter Bevölkerung mit deutschem Pass, die 16 grünen für 16% der Bevölkerung, die zwei Staatsangehörigkeiten haben und die restlichen 17 bunten Ballons stehen für 17% der Schweinfurter mit ausländischem Pass. Diese Ballons wurden dann um 14 Uhr steigen gelassen. Nach der Unterstützung am Caritas-Stand hatten wir noch eine Schicht an einem Stand der Schulen ohne Rassismus, an dem wir interessierten Besuchern Material und Infos geben konnten. Insgesamt war es ein spaßiger Tag!

Lina Krapf (9A)

Großer Andrang beim Tag der offenen Tür

Zum Samstag, dem 10. März hatte die Staatliche Realschule Schonungen alle Interessierten eingeladen, einen Einblick in die Gestaltung unseres vielfältigen Schullebens zu erhalten. Wie gewohnt erschienen sehr viele Besucher, aber vor allem viele Grundschüler kamen mit ihren Eltern, um sich bei Infoveranstaltungen über den Übertritt in die Realschule zu informieren.

Die interessierten Besucher konnten aus zahlreichen Aktionen und Angeboten in den verschiedenen Klassenzimmern wählen oder das Schulhaus, in dem die Ergebnisse vieler Projekte ausgestellt wurden, selbstständig erkunden. So konnte man sich in einem Raum über unser in der Schullandschaft einzigartiges My Challenge – Konzept informieren und gleichzeitig über die Ergebnisse staunen, die dokumentieren, auf welche Weise sich viele der Schüler in ihrer Freizeit für ein selbstgewähltes Projekt engagieren. Wie jedes Jahr durften auch musikalische Darbietungen nicht fehlen, so gab z. B. die Bandklasse 5A im Musiksaal ihr stolzes Debüt. Vor allem die kleinen Besucher waren von den naturwissenschaftlichen Experimenten fasziniert, die sie selbstständig im Physik- und Chemiesaal durchführen durften. Sogar sportlich aktiv werden konnte man in einem abwechslungsreichen Parcours in der Turnhalle. Neben diesen genannten Attraktionen gab es aber noch viele weitere Ausstellungen und Aktionen!

So vielfältig wie das Leben an der RSS ist, so vielfältig war auch das kulinarische Angebot: Neben Waffeln und französischen Crêpes gab es sogar selbst gebackene Pizza. Zum Kaffee konnte man dann aus einem breiten Kuchenangebot wählen.

Die gesamte Schulfamilie der RSS möchte sich bei allen Gästen für ihr Kommen bedanken. Ein großer Dank geht auch an den Elternbeirat, die Tutoren, die SMV und natürlich die hilfsbereiten Schüler, die an diesem Samstag in die Schule kamen und diesen gelungen Tag der offenen Tür erst ermöglichten! Bis zum nächsten Tag der offenen Tür 2019!

Felix Tallafuß

Gewinner Geographiequiz Tag der offenen Tür

Die Gewinner des Fehlersuchbildes und der zu bestimmenden Satellitenbilder stehen fest: Unter allen richtigen Teilnehmern wurden die Nummern 12 und 202 ausgelost.

Der Atlas kann jeweils gegen Vorlage des orangen Zettels, auf dem sich die Teilnahmenummer befindet, im Sekretariat abgeholt werden.

Sollte sich ein Gewinner nach den Osterferien noch nicht gemeldet haben, wird erneut ausgelost.

Bayerischer Abend an der RSS

Am Donnerstag, den 15.3.2018, fand an der Realschule Schonungen der „bayerische Abend“ statt. Anlässlich des Oberthemas „Bayern“ und der daraus resultierenden Projektschulaufgaben luden die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen ihre Eltern ein, um diesen einen Einblick in ihre geleistete Arbeit zu geben. Die Veranstaltung begann damit, dass aus jeder Klasse die jeweils beste Gruppe ihre Präsentation vor allen Gästen vorstellen durfte. Hier konnten sich die Erziehungsberechtigten, anwesenden Lehrer und Mitschüler unter anderem über „Nürnberg zu NS-Zeit“, „Biogasanlagen“ und „typisch bayerische Sportarten“ informieren.

Im Anschluss daran luden Leberkäsesemmeln, belegte Laugenstangen sowie Kuchen und Getränke zum Verweilen und gemeinsamen Austausch ein. So gestärkt versammelten sich daraufhin die Klassen 9a, 9b und 9c mit ihren jeweiligen Gästen in je einem Klassenzimmer und jede Gruppe hatte die Möglichkeit, die besten Elemente ihrer Projektpräsentation vorzustellen.

Gemessen am Applaus und der Begeisterung aller Anwesenden war dieser Abend in jeglicher Hinsicht ein voller Erfolg.

Kristina Lorenz

Anschaffungen für die Bandklassen

Aus den Bandklassen-Beiträgen konnten im vergangenen Halbjahr einige wichtige Anschaffungen gemacht werden, die die Qualität des Unterrichts stetigverbessern.

Für den theoretischen Unterricht wurden für alle Schüler Arbeitshefte und Notenhefte angeschafft. Somit ist ein strukturiertes Arbeiten mit hochwertigem Unterrichtsmaterial optimal möglich. Den Schülern verschaffen die Hefte zugleich einen Überblick über die wichtigsten Inhalte im Bereich der allgemeinen Musiklehre und erleichtert ihnen ein geordnetes Arbeiten.

Zudem wurden für den praktischen Bandklassen-Unterricht neue Noten und auch aktuelle Liederbücher gekauft.

Hinzu kamen zahlreiche neue Instrumente, sowie die ständige Reparatur von defektem Instrumentarium.

Im zweiten Halbjahr ist es geplant, einen dritten Lehrer für den Instrumental-Unterricht zu gewinnen. So könnten die Schüler in noch kleineren Gruppen unterrichtet werden, was der individuellen Förderung und der Differenzierung (je nach Leistungsstand des einzelnen Schülers) sehr förderlich wäre. Außerdem dürfen sich die Schüler auf den bayerischen Bandklassen-Wettbewerb im Mai freuen, der dieses Jahr in Würzburg auf dem Gelände der Landesgartenschau stattfinden wird. Die Kosten dafür werden über den Bandklassen-Beitrag finanziert.

Anschaffungen für die Bandklasse im vergangenen Halbjahr im Überblick:

-   neues Notenmaterial und neue Liederbücher

-   Arbeitshefte für denMusikunterricht

-   Notenhefte für denTheorie-Unterricht

-   neues E-Piano für denUnterricht

-   neues Schlagzeug für denUnterricht

-   neue E-Gitarren, E-Bässe und Keyboards für das Üben zuHause

-   2 neue Stimmgeräte undPlektren

-   Reparaturen von defekten Instrumenten

Deutsch-Französischer Tag an der RSS

Am Montag, den 22. Januar, fand auch an unserer Schule eine Aktion anlässlich des deutsch-französischen Tages statt. Dieser hat das Ziel, die Jugendlichen beider Länder mit dem Nachbarland und seiner Kultur etwas bekannt und vertrauter zu machen. In allen Einrichtungen der deutschen und französischen Bildungssysteme dient der deutsch-französische Tag der Werbung für die Partnersprache sowie der Information über das jeweilige Partnerland.

So hatten in diesem Jahr vor allem unsere 6. Klässler die Möglichkeit ihr bereits vorhandenes Frankreichwissen sowie ihr Gespür für die französische Sprache in einem kleinen Frankreich-Quiz unter Beweis zu stellen. Heißt „Bonbon“ übersetzt nun "süß, süß" oder doch "lecker, lecker"? Und was ist eigentlich der Airbus? Ein Flugzeug, ein Schiff oder etwa ein Reisebus?

Über diese und noch 14 weitere Fragen machten sich die Schüler bereits über das Wochenende so allerlei Gedanken. Auf der kniffligen Suche nach dem richtigen Lösungswort unterstützte sie eine Stellwand mit Bildern, Landkarten und Infos über Frankreich.

Aus den zahlreichen Quizbögen der teilnehmenden 6ten Klassen wurden von Frau Herrler und Frau Stenglein sechs glückliche Gewinner ausgelost:

6a: Leon, Leander und Charlotte

6c: Frederik, Mara und Silas

Als Preise gab es leckere französische Croissants und Madeleines, Schokolade sowie ein tolles original französisches Crêpes-Rezept zum Nachbacken für zu Hause.

Also Bon appétit!

Jana Herrler

Projektwoche „Suchtprävention“ in der 8. Jahrgangsstufe

Seien wir mal ehrlich: Wir werden unsere Schüler nicht alle davor schützen können, Erfahrungen zu sammeln im Umgang mit dem Internet, mit Alkohol und Drogen, und leider oft auch mit Gewalt. Jugendliche werden in ihrem Alltag konfrontiert mit diesen Dingen, ob es den Eltern und Lehrern gefällt oder nicht.

Darum ist es eine unserer wichtigsten Aufgaben, sie dafür zu wappnen und sie aufzuklären. Kinder und Jugendliche, die sich selbst gut einschätzen können und mögliche Gefahrenquellen kennen, haben ein geringeres Suchtpotential und werden seltener zu Opfern oder Tätern gewalttätiger Auseinandersetzungen. Aus diesem Grund fand in der vergangenen Woche die jährliche Projektwoche zu den genannten Themen statt.

Dabei wurden die Klassen geteilt, um in kleineren Gruppen intensiver zusammenarbeiten zu können. Meist fällt es den Schülern so auch leichter, sich auf die Inhalte einzulassen. Unter anderem ging es darum, wie man mit negativen Erlebnissen umgeht und wie man sich und andere vor einer Sucht schützen kann. Auch die Medienkompetenz wurde gestärkt, beispielsweise durch Online-Angebote wie „klicksafe“, die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz.

Den Abschluss der Woche bildete auch in diesem Jahr das Mischen alkoholfreier Cocktails. Aus Säften, Sirups, frischem Obst und jeder Menge Crushed Ice zauberten die Schüler leckere Kreationen. Wer braucht da noch Alkohol?

Zum Nachmachen:

Refresher, Sommerröte (Die Rezepte können bald eingesehen werden)

Mona Benz

„Superhero“

Exkursion der Schultheatergruppe nach Würzburg ins Mainfrankentheater

Vergangene Woche ging es für die 10 Schülerinnen und Schüler der Schultheatergruppe nach Würzburg. Dort besuchten wir das Mainfrankentheater und sahen uns das Stück „Superhero“, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Anthony McCarten, an.

Die Hauptperson ist der 14-jährige Donald Delpe, der an Leukämie erkrankt ist. Seine Krankheit verarbeitet er auf eine besondere Weise – er erfindet „Miracle Man“, einen unsterblichen Superhelden, und zeichnet ein Comic nach dem anderen über dessen Abenteuer. Doch anders als Miracle Man ist Donald in Wirklichkeit nicht unsterblich, und so handelt das Stück von seiner Wut auf seine Erkrankung und vor allem auf die Tatsache, dass er aller Voraussicht nach als Jungfrau sterben wird. Denn das möchte er auf keinen Fall!

Über sein Buch sagt McCarten: „Alles hat eine Dringlichkeit in diesem Buch aufgrund der gesundheitlichen Situation des Jungen. Es ist einfach keine Zeit für Oberflächlichkeiten.“ Damit gelingt dem Autor eine zarte, starke und lebensbejahende Geschichte für alle Altersstufen.

Wer wissen möchte, wie das Stück ausgeht, der muss entweder selbst ins Theater gehen, oder das Buch lesen, oder die Mitglieder der Theatergruppe befragen ;-)

Mona Benz

Handballer im Regionalausscheid

Wieder einmal kam unsere Handballmannschaft Jg 03-05 bis zum Regionalausscheid. Nachdem in den Vorentscheiden keine Gegner gemeldet haben, wurden wir wieder ungeschlagen Kreismeister. Den Regionalausscheid bestritten wir gegen das Armin Knab Gymnasium aus Kitzingen. Dies führte zu einem deutlichen 43:22 für Kitzingen. Gegenüber dem letzten Mal zeigte sich das Team jedoch stark verbessert, was sich auch in der Aufteilung der Tore bemerkbar machte. Starspieler Luca Edelmann (13), Fabian Weger (5), Felix Schmitt (2) und Jonas Schneyer (2) erzielten die Treffer für uns. Der Spaß kam nicht zu kurz, und so freuen sich die Jungs auf die neuen Herausforderungen im nächsten Jahr.

Michael Gemirr

Ägypten: Fachübergreifendes Projekt der 6. Klassen

Warum ein Thema nur in einem Fach behandeln?

Aus diesem Grund schlossen sich die Fachlehrkräfte der Fächer Geschichte, Deutsch und Kunst der 6. Klassen zusammen, um das Thema „Altes Ägypten“ gemeinsam zu behandeln.

Das fachliche Wissen wurde von den Schülerinnen und Schülern in Geschichte erarbeitet. Sie lernten die Bedeutung des Nils für das Land, die verschiedenen Götter, die Stellung des Pharaos und natürlich die Pyramiden kennen. Mit diesen Fakten im Hinterkopf schrieben sie im Fach Deutsch Fantasieerzählungen zum Thema „Plötzlich in Ägypten!“. Hier erlebten sie spannende Abenteuer in den Pyramiden und trafen dabei auch auf die ein oder andere Mumie. In Kunst zeichneten sie Totenmasken und ägyptische Porträts.

In den sechs Wochen des fächerübergreifenden Projekts konnten sich die Schülerinnen und Schüler so ein umfangreiches Wissen über das alte Ägypten aneignen und das Thema auf unterschiedliche Art und Weise erleben.

Jasmin Bräutigam

Kreisentscheid beim Vorlesen

Fortsetzung „Vorlesewettbewerb“: Kreisentscheid des Landkreises Schweinfurt

„Lesen macht glücklich, Lesen macht gute Laune.“ So lauteten die Begrüßungsworte durch Schulrektorin Schmitt an der Balthasar-Neumann-Mittelschule in Werneck.

Rückblende: Am 13. Dezember 2017 wurde der Sieger des Lesewettbewerbs an unserer Schule ermittelt. Von allen Schülern aus den 6.Klassen konnte Linda Back (Klasse 6b) den 1.Platz für sich erringen. Deshalb wurde sie in die „nächste Runde“ eingeladen.

Diese fand am 05.02.2018 in Werneck statt. Der Kreisentscheid, zu dem die Gewinner der Mittel- und Realschulen des Landkreises geladen wurden, begann um 9.00 Uhr. Insgesamt nahmen 10 Vorleser und Vorleserinnen daran teil. Die Jury bestand aus fünf Mitgliedern. „Hohe“ Persönlichkeiten, wie der ehemalige Schulleiter von Werneck oder Vertreter vom Rundfunk (Radio Primaton), sowie Eltern und Begleitlehrer waren sehr gespannt, in welche Welt die Jugendlichen sie mitnehmen würden… von „Gespensterjäger auf eigener Spur“ über „Warrior Cats“ zu Klassikern wie „Die drei !!!“ war alles dabei.

Nach einer kurzen Pause mussten die 10 Jungen und Mädchen aus dem ihnen unbekannten Buch „Feo und die Wölfe“ vorlesen. Auch diesen Teil des Vorlesewettbewerbs meisterte Linda sehr gut. Doch leider nominierte die Jury nach einer längeren Besprechung eine Schülerin aus Dittelbrunn zur endgültigen Siegerin des Vorlesewettbewerbs.

Linda, die gesamte Schulfamilie ist stolz auf dich. Du hast das ganz toll gemacht.

Galina Bayer

Die 6B erhält Post vom SV Darmstadt

Einen sachlichen Brief zu schreiben, ist nicht gerade leicht. Man muss alle formalen Vorgaben, wie die richtige Anordnung der Adressen, beachten, eine komplizierte Betreffzeile formulieren und sachlich schreiben.

Im Rahmen des Deutschunterrichts wurde die Klasse 6B schrittweise an das Verfassen eines solchen Schreibens herangeführt. Nach vielen Stunden und zahlreichen Übungsbriefen war es dann soweit: Die Klasse verfasste gemeinsam einen Brief an den Fußballverein SV Darmstadt und bat um Informationen über den Verein.

Die Freude war sehr groß, als knapp zwei Wochen später bereits eine Antwort im Briefkasten lag. Mit dabei waren aber nicht nur Antworten auf die gestellten Fragen, sondern auch zwei Spielerposter und einige Autogrammkarten.

Wer jetzt wissen möchte, warum die Darmstadter Fußballer die Lilie auf der Brust tragen und warum man die Fans „Heiner“ nennt, der schaut sich entweder die Pinnwand im OE03 an oder versucht sich selbst mal an einem sachlichen Brief.

Jasmin Bräutigam

 

Riesenschlangen der Klasse 5a
Ägyptische Portraits der Klasse 6b
Historisches Kochen

Dass moderner Geschichtsunterricht nichts mehr mit dem Auswendiglernen von Jahreszahlen zu tun hat, ist mittlerweile wohl jedem klar.

Unsere Neuntklässler hatten jetzt sogar die Möglichkeit, ganz nah und auf eher ungewohnten Pfaden an die Geschichte ranzukommen. Gemeinsam mit Fr. Benz und Hr. Ruckdäschel wurden Gerichte gekocht, die aus der Zeit um 1900 stammen. Teilweise handelte es sich um Originalrezepte von Urgroßeltern der Schüler, die innerhalb der Familie weitergegeben worden waren.

Auf der Speisekarte standen unter anderem: Arme Ritter, Potthucke mit Grünkohl, Steckrübeneintopf und Altdeutscher Apfelkuchen. Auch die norddeutsche Spezialität „Grünkohl mit Pinkel“ (…kein Schreibfehler, das heißt wirklich so!) durfte nicht fehlen. Wer sich darunter jetzt nichts oder nur wenig vorstellen kann, möge bitte seinen Geschichtslehrer oder die Großeltern um Rat fragenJ

Auch wenn die Küche zwischenzeitlich wirklich wüst aussah, konnten die Kochergebnisse überzeugen. Manche Schüler waren selbst ganz erstaunt, wie lecker ihre Gerichte schmeckten, und für die Lehrkräfte stellte dieser Vormittag auf jeden Fall eine kulinarische Abwechslung dar.

Wir wünschen viel Vergnügen beim Nachkochen der historischen Rezepte und guten Appetit!

Mona Benz

Geschichte zum Anfassen

Im Rahmen der Kurzreferate zum Thema „Das geteilte Deutschland“ luden Mark Kreilein und Simon Janiella aus der Klasse 10c den VW Käfer - Besitzer Herrn Hart mitsamt seinem motorisierten Schmuckstück zu uns in die Schule ein.

Der Wagen (Baujahr 1968) soll in den nächsten Jahren wieder in den Originalzustand zurückversetzt werden, was einige, teils kostenintensive Veränderungen bedeutet. So werden die momentan eingebauten Porsche-Sitze ersetzt und ein entsprechendes Radio aus der Zeit vor der Wende eingebaut. Doch auch im aktuellen Zustand kommt beim Anblick des Käfers echtes Oldtimer-Feeling auf.

Bei der kurzen Probefahrt wurde schnell klar, dass es ein ganz anderes Fahrgefühl, so ohne Servolenkung, ist. Hier braucht es Kraft und Übung, um den Klassiker sicher durch die Straßen zu manövrieren.

Moderne Autos mit elektronischer Vollausstattung bieten auf den ersten Blick vielleicht mehr Komfort, aber der Käfer steht für ein wichtiges Stück deutscher Geschichte.

Mona Benz

Faire Schoko-Bananen Pause

Der Kauf von fairen Produkten verbessert die Lebensbedingungen der Kleinbauern und Arbeiter in den Ländern Mittel-und Südamerikas. Sie erhalten dadurch faire Löhne, angemessene Arbeitsbedingungen und können billige, aber hoch giftige Pflanzenschutzmittel vermeiden, die die Landschaft nachhaltig zerstören. Durch die ständige Kontrolle der Fairtrade-Labels wird garantiert, dass die gestellten Standards eingehalten werden.

Dies zeigt die Wichtigkeit der Thematik in einer Zeit, in der das ganze Jahr über sämtliche Obst- und Gemüsesorten zu Billigpreisen verfügbar sind.

Für einen fairen Pausenverkauf wurde somit auch im Vorfeld überlegt, welche fairen Produkte zu dieser Jahreszeit angebracht wären. Dabei entschieden sich die leitenden Lehrkräfte schlussendlich für den Verkauf von fairem warmen Kakao (50 Ct), fairen Bananenmilchshakes (50 Ct) und fairen Schokoriegel (1 €). An den Preisen merkt man, dass viele Fairtrade-Produkte im Einkauf nicht viel teurer sind als die industriell hergestellten.

Schülerinnen und Schüler der siebten Jahrgangsstufe bereiteten den Kakao und die Bananenmilchshakes unter Anleitung von Frau Heuberger in der Schulküche vor. Vor allem der warme Kakao war ein Verkaufsschlager, weshalb dieser nun jeden Mittwoch ergänzend zur Power Pause angeboten wird, um den kalten Wintertagen zu trotzen.

Im Religionsunterricht erstellten Siebtklässlerinnen zeitgleich ein Plakat, das auf die Wichtigkeit von Fairtrade-Produkten aufmerksam machen soll. Unterstützend wurde es gut sichtbar hinter dem Verkaufsstand platziert, damit sich die Schülerinnen und Schüler weiter informieren können.

Es werden in diesem Schuljahr noch weitere faire Pausenverkäufe stattfinden und man darf gespannt sein, welche leckeren Produkte dann angeboten werden.

Max Pürckhauer

 

Jung schreibt Alt

Ein Sack voller Weihnachtsgrüße

Den Vorschlag, älteren Menschen zu Weihnachten eine besondere Freude zu bereiten, indem sie ihnen einen Brief schreiben und eine Kleinigkeit basteln, fanden die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen im evangelischen und katholischen Religionsunterricht der Realschule Schonungen eine tolle Idee.

Diese wurde auch vom Leiter des Wilhelm-Löhe Hauses in Schweinfurt Matthias Matlachowski mit Begeisterung aufgenommen. Er sendete eine Liste mit Bewohnern, die sich über Weihnachtspost und eine kleine Überraschung sehr freuen würden, da sie an den Feiertagen die meiste Zeit alleine sind.

Somit bekamen die Sechstklässler je einen Namen eines Bewohners des Wilhelm-Löhe Altenheims und schrieben etwas über sich, ihre Weihnachtswünsche und was sie in den Ferien so vorhaben.

Im Kunstunterricht wurde zusätzlich weihnachtlich gewerkelt: Entweder wurde die Weihnachtskarte künstlerisch verziert oder ein Weihnachtsstern gebastelt.

Als alle Briefe geschrieben waren, wurden sie in der letzten Schulwoche von ausgewählten Schülern ins Altenheim gebracht und den erfreuten Bewohnern vorgelesen. Diese für die Schüler sehr berührende Begegnung von Jung und Alt rundete die durchweg gelungene Aktion ab.

Max Pürckhauer

Unterstützung für Amnesty International

Alle haben mitgeholfen und den diesjährigen Breifmarathon mit viel Fleiß und Schreibfreudigkeit bewältigt.

Insgesamt haben wir auch in diesem Jahr wieder eine unglaublich große Menge an Briefen an Amnesty International übergeben können:

4885 Briefe

Hoffen wir, dass sie etwas bewegen.

Barock erleben in der Würzburger Residenz

Die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen bekamen am 19. Dezember 2017 die Möglichkeit, Geschichte live zu erleben.

Nachdem im Unterricht bereits das Zeitalter des Barock ausführlich erarbeitet wurde, konnten die Jugendlichen jetzt ein Beispiel der barocken Baukunst besuchen. Die Würzburger Residenz gilt als eines der bedeutendsten Bauwerke dieses Zeitalters und wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe aufgenommen.

In einer Führung besichtigten die Schülerinnen und Schüler die unterschiedlichen Räumlichkeiten sowie das weltbekannte Treppenhaus des Schlosses. Sie erfuhren vor Ort viele Einzelheiten über die Geschichte des Gebäudes und die Lebensweise der Menschen im Barock. Die Exkursion stellte so eine optimale Ergänzung zum normalen Geschichtsunterricht da.

Im Anschluss an die Besichtigung der Residenz erkundeten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen die Würzburger Innenstadt, bevor es wieder zurück nach Schonungen ging.

Frau Bräutigam
Herr Prüss

Büchereiaktion

Büchertipp-Weihnachtsbaum

Die erste Aktion des Büchereiteams war es, einen Weihnachtsbaum zu gestalten, an den die Schülerinnen und Schüler Büchertipps in Form von Weihnachtskugeln anbringen konnten. Es kamen richtig tolle Vorschläge dabei raus. Vielen Dank dafür an alle!

Mentor Sport nach 1

Mit dem Projekt Mentor Sport nach 1 ermöglichen ausgewählte Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe am Nachmittag Schülerinnen und Schülern der 5. bis 8. Jahrgangsstufen ein freies, im großen Unterschied zum Sportunterricht nicht angeleitetes und selbstorganisiertes Sporttreiben. Um ein sicheres und erfolgreiches Sporttreiben zu garantieren, wurden für das Mentor Sport nach 1 Projekt speziell 8 Schüler aus der 9. Jahrgangsstufe ausgewählt und von Herrn Sürig auf die Durchführung vorbereitet.

Die Aufgaben des Mentors Sport nach 1 beschränkt sich auf das Ermöglichen eigenverantwortlichen Sporttreibens der Schülerinnen und Schüler durch die Übernahme organisatorischer Belange. Dem Mentor steht beratend eine Lehrkraft (Mentorenbetreuer) zur Seite.

Wichtige Informationen:

  • Sportart: Fußball
  • Termin: Jeden Mittwoch 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr
  • Ort: Sporthalle
  • Es ist keine Anmeldung erforderlich
  • Teilnehmer: Schülerinnen und Schüler aus der 5. bis 8. Jahrgangsstufe          

 

Die Mentoren und Herr Sürig freuen sich auf eine rege Teilnahme und wünschen allen Teilnehmern viel Spaß.

Rechtsgrundlage sind die im Rahmen von Art. 62 BayEUG und der Schulordnung bestehende Regelungen.

 

Postkarten für das Landratsamt
Schonunger Weihnacht

Die Schonunger Weihnacht in der Alten Kirche – auch diese Jahr wieder ein großer Erfolg!

Der Schnee rieselte, das kalte Wetter passte ebenso gut in die Vorweihnachtszeit. Draußen luden heiße Getränke zum Verweilen ein. Pünktlich um 13:30 Uhr startet dann auch schon das alljährliche Weihnachtskonzert der Realschule Schonungen. Mit einem fulminanten „Joy to the world“ präsentierten sich die stimmstarken Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe zusammen mit den Schülern des Musikzweigs und der Instrumental-AG. Belohnt durch kraftvollen Applaus der zahlreichen Gäste – darunter auch viele Schonunger Bürger – fiel es den Moderatoren Lina Wolz und Gabriel Koziol umso leichter, die Gäste noch einmal willkommen zu heißen.

Weitere Höhepunkte im Programm bildeten die Theater-Gruppe: Humorvoll oder mit Augenzwinkern wurde schon einmal dasjenige präsentiert, was so oder ähnlich in vielen Familien die Festtage bestimmen wird. Zum Profil der noch jungen Schonunger Schule gehört seit jeher der Musikzweig, welcher es Schülerinnen und Schülern ermöglicht, ein Instrument zu erlernen - und das kostenlos! Einige aus dem Musikzweig brillierten mit Soli und Duetten, welche sie sehr souverän dem Publikum darboten. Von Gitarre über Gesang bis hin zum Saxophone umfasste das Programm sowohl klassische als auch moderne Beiträge.

Gut gestärkt ging es im zweiten Teil international weiter: Bei englischen Klassikern hielt es viele Zuschauerinnen und Zuschauer kaum noch auf den Plätzen, und sie begleiteten die Darbietungen der Schülerinnen und Schüler mit kräftigem Klatschen. Den Abschluss dies gelungen Vorweihnachtsnachtmittages bildete unser gemeinsames Schlusslied Tochter Zion, bei dem alle Beteiligten noch einmal auf die Bühne kamen. Einer Extraeinladung zum Mitsingen bedurfte das Publikum nicht: Alle Eltern und Gäste stimmten in den Chor der Schulfamilie mit ein.
Der stv. Schulleiter Werner Trunk bedankte sich bei allen Beteiligten und wünschte allen eine besinnliche Adventszeit. Das Weihnachtsfest mahnt uns, auch an diejenigen zu denken, die in anderen Ländern in absoluter Armut leben. Mögen die eingesammelten Spenden, für die wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken, über den Tag hinaus Gutes tun.

Frau Linder
Herr Prüss

Vorlesewettbewerb 2017

Tosender Applaus und begeisterte Sprechchöre – so begeistert feuerten die Schülerinnen und Schüler ihre Klassenkameraden an. Es sind die Kandidaten, die es in den sechsten Jahrgangsstufen zum Klassensieger geschafft haben. Die gesamten Klassen fieberten am 13.12.2017 mit, als es darum ging, den Schulsieger zu ermitteln.

Mit dieser traditionsreichen Leseförderungsaktion möchten wir unsere Schüler dazu ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen. Der Vorlesewettbewerb bietet die Gelegenheit, die eigene Lieblingsgeschichte vorzustellen und eine kurze Passage daraus vorzulesen sowie jede Menge neue Bücher zu entdecken. Und das Beste: Man kann dabei auch noch gewinnen…

Von allen Teilnehmern

6a: Emma und Anna

6b: Linda und Jonas

6c: Leni und Maximilian

konnte schließlich Linda Back mit ihrem Buch „Lippels Traum“ von Paul Maar die Juroren begeistern. Herzlichen Glückwunsch, Linda! Sie wird im Februar/März beim Kreisentscheid unsere Schule repräsentieren. Dazu drücken wir ihr jetzt schon die Daumen! (Du schaffst das!) Zum Schluss bedanke ich mich noch bei allen Beteiligten und nicht zuletzt bei den Schülern der 6. Klassen, die daran teilgenommen bzw. zugehört haben.

Wenn bei einigen der Funke fürs Lesen und für Geschichten übergesprungen ist, haben wir schon gewonnen.

Galina Bayer

Nikolausaktion der SMV
Interaktive Ausstellung

Die Klasse 9a hat im Fach Geographie die Entstehung der Großlandschaften Deutschlands genauer unter die Lupe genommen. Die Resultate können momentan in Form einer kleinen interaktiven Ausstellung in der Aula betrachtet werden. Auf den erstellten Plakaten kann mit Hilfe von QR-Codes, die die Schüler selbst generiert haben, auf weiterführende Informationen zugegriffen werden.

Soziales Engagement mit der Weihnachtspaketaktion

Die Schülerinnen und Schüler der RSS haben auch in diesem Jahr wieder die Aktion Werke statt Worte unterstüzt und Pakete gefüllt. Sehr fleißig war auch Lina, die insgesamt 12 Mützchen für Kleinkinder gehäkelt hat und diese mit übergeben konnte.

Vielen Dank an die SMV, die bei der Organsisation der Aktion unterstützt hat.

RSS Book Club: „Lies ein Buch, das...“-Challenge

Acht Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse stellen sich der Herausforderung, in ihrer Halbjahres-Challenge zusammen 59 Bücher zu lesen. Aber gelesen werden darf nicht irgendwas. Die ausgewählte Lektüre muss zu 30 verschiedenen Themen passen, zum Beispiel „Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht.“ oder „Ein Buch mit Streifen auf dem Cover“.

Nach dem Lesen verfassen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kurzrezensionen, in denen sie das Gelesene bewerten, weiterempfehlen oder davon abraten. Diese werden auf dem extra dafür eingerichteten Blog veröffentlicht.

Alle Rezensionen findet man auf https://rssbookclub.blogspot.de/. Dort kann der Challenge-Fortschritt auch live miterlebt werden.

Wir freuen uns auf eure Klicks und Kommentare J

 Jasmin Bräutigam und Heidi Ketterer

Tandemlesen in der 6c

Dass man seine Lesefähigkeiten ohne viel Aufwand verbessern kann, haben die Schüler der 6c beim Tandemlesen gemerkt. In zwei Durchgängen mit Lese- und Buchstabierübungen verkürzte sich nicht nur die Zeit, die zum Lesen benötigt wurde, sondern es sank ebenso die Anzahl der Fehler. Das Buchstabieren fiel beim zweiten Mal ebenfalls schon viel leichter. Übung macht eben den Meister!

Die verwendeten Texte stammten übrigens aus „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ – ein Buch, das man nur empfehlen kann (und ja, natürlich gibt es auch einen Film dazu…)!

Bundesweiter Vorlesetag 2017

Anlässlich des Bundesweiten Vorlesetages veranstaltete unsere Realschule am 17.11.17 einen Aktionstag und lud die 5. Klässer zum Vorlesen ein. Im Rahmen eines Stationenbetriebes stellten Schüler und Schülerinnen aus der 10. und 7. Jahrgangsstufe, die selbst begeisterte Leser sind, Texte aus unterschiedlichen Themenbereichen vor.

So konnten ca. 50 Schüler/innen an vier Lesestationen eine Detektivgeschichte, ein Märchen und zwei Geschichte zum Nachdenken anhören, wobei die Klassen in je zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Jede Gruppe wurde von den Tutoren und den SMV-Mitarbeitern durch alle Stationen des Vorleseparcours geführt. Die einzelnen Stationen waren mit je einem/einer Vorleser/in besetzt:

Station 1: „Müllgeschenke” (Hanna, 10a)

Station 2: Inga und ich machen Menschen glücklich“ (Aliyah, 7a)

Station 3: „Rumpelstilzchen“ (Arda, 10a)

Station 4: „Sherlock Holmes – Der Bund der Rothaarigen“(Nino, 10a)


Im Anschluss an den Lesevortrag fand an jeder Station ein Austausch über das vorgestellte Buch statt. Darüber hinaus gab es kleine thematische, zum Buch passende Aktionen, wie z. B. ein Memory und Rätsel.

Diese Veranstaltung fand bei allen Beteiligten großen Anklang und hat bei vielen Kindern die Lesemotivation neu entflammt.

Vielen Dank hierfür an die Vorleser/innen!!!!

Galina Bayer

Flashback - Suchtprävention der 9. Klassen

Weil es gerade bei Jugendlichen hohen Aufklärungsbedarf zu den vermeintlich ungefährlichen "Kräutermischungen" und "Badesalzen" gibt, haben wir auch in diesem Jahr wieder am Projekt „Flashback“ teilgenommen, das von Gesundheitsamt, Jugendamt und Polizei in Stadt und Landkreis Schweinfurt im letzten Jahr initiiert wurde.

Gedichte-Werkstatt Klasse 6b

In einer Werkstatt stellt man etwas her. Dass das nicht nur mit Material wie Holz oder Metall funktioniert, sondern auch Wörter verarbeitet werden können, zeigten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b in ihrer Gedichte-Werkstatt.

Gemeinsam wurde mit Sprache gespielt, Buchstaben vertauscht oder weggelassen, gereimt, Gedichte durchgeschüttelt und repariert, Bildgedichte erstellt und ein Gedicht auswendig gelernt. Auf spielerische Weise lernte die Klasse so verschiedene Arten von Lyrik und Reimformen kennen. Dabei wurde viel gelacht, denn „Quatsch dichten“ war ausdrücklich erlaubt. Am Ende entstanden 19 unterschiedliche, individuelle „Meisterstücke“, die die Kinder vor der Klasse präsentierten.

Die eigene Kreativität wurde aber nicht nur durch die Sprache zum Ausdruck gebracht, sondern auch bei der Gestaltung der Gedichte, die seitdem die Wand des Klassenzimmers schmücken.

 Jasmin Bräutigam

Ausstellung "Was glaubst du denn?"
Zoobesuch der 6. Klassen in Nürnberg

Am 4.10.2017 machten sich alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen mit ihren Klassenlehrern auf zum Tiergarten in Nürnberg. Dort angekommen, wurden die Kinder in Kleingruppen aufgeteilt, um das Gelände auf eigene Faust zu erkunden. Dabei sollten die Gruppen die zahlreichen Tiere genauestens studieren und die vorbereitete Tierrallye bis zur Mittagspause ausfüllen. Affen, Eisbären, Pinguine, Raubtiere und auch die Amphibien konnten dabei in ihren Gehegen beobachtet werden. Das absolute Highlight war aber für die meisten Schülerinnen und Schüler die Show der Delphine und Robben in der Delphinlagune. Drei Meter hohe Synchronsprünge der Delphine und winkende Robben beeindruckten die Kinder, sodass die Zeit wie im Flug verrann. Schneller als gedacht und mit unzähligen Souvenirs und Plüschtieren im Gepäck traten alle 6. Klassen den Rückweg an.

Das Gruppenfoto entstand direkt im Aquapark bei den Seelöwen und Seehunden, an dem wir gemeinsam unsere Mittagspause verbrachten.

Katrin Graf

Spiel, Sport und Spaß in Pottenstein

Vom 18. bis zum 22. September fuhren wir auf Sommersportwoche nach Pottenstein. Als wir dort angekommen waren, schnappten wir uns unsere Koffer und liefen neugierig und aufgeregt in die Jugendherberge. Der erste Eindruck war eigentlich ganz gut. Wir alle waren schon sehr gespannt, wie die Zimmer aussehen würden. Als uns unsere Lehrer die Schlüssel gaben, rannten wir sofort los, um alles zu erkunden und gleich darauf gab es auch schon leckeres Essen. Danach ging es mit einer Stadtrallye weiter, die uns allen viel Spaß bereitete. Abends traf sich jede Klasse in ihrem jeweiligen Gruppenraum, wo wir noch bis 21Uhr gemeinsam spielten, ehe dann Bettruhe angesagt war.

Am nächsten Tag ging es los mit unserem abwechslungsreichen und auch spannenden Wochen-Programm: Kooperationsspiele, Bogenschießen, Sommerrodelbahn, Geocaching oder Höhlenbesichtigung. Bei all dem hatten wir nicht nur sehr viel Spaß, sondern konnten auch neue Mitschüler dabei richtig gut kennen lernen. Am letzten Tag waren wir einerseits natürlich traurig, dass diese schöne Woche so schnell zu Ende ging, aber andererseits freuten wir uns auch schon wieder auf zu Hause. Diese fünf aufregenden Tage in Pottenstein mit viel Sport, Spiel und Spaß, die unsere Klassengemeinschaft sehr gestärkt haben, werden wir sicher lange nicht vergessen.

 Aliyah und Celine aus der 7C mit Frau Linder

Rückblick auf die letzte Rocknight